th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gratis-Internat für Lehrlinge

Internatskosten für Lehrlinge werden letztlich aus Arbeitgeberfonds finanziert 

Gesetz
©

Reichte die Lehrlingsentschädigung für die Internats-Kosten nicht aus, so musste das Unternehmen den Rest übernehmen. Künftig werden die gesamten Internatskosten vom Unternehmen bezahlt, das aber die gesamten Kosten aus Mitteln des Insolvenzentgeltfonds auf Antrag erstattet bekommt. Die Lehrlingsstellen führen die Erstattung an die Unternehmen durch.

  • Vorteil: Betriebe müssen Internatskosten nicht mehr selbst tragen.

  • Der Wermutstropfen: Der Fonds, der das finanziert, wird aus Beiträgen der Unternehmen gespeist. Damit werden die Internatskosten im Ergebnis wieder von der Wirtschaft getragen. 

Ohne diese Maßnahme hätte man den Beitrag zum Fonds und damit die Lohnnebenkosten für Arbeitgeber senken können. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Finanzdienstleister, Fachverband

Aktuelle Studie: Wie die Österreicher über ihre private Vorsorge denken

Sparbuch und Bausparvertrag sind beliebteste Vorsorgeformen mehr

  • WKÖ
Newsportal Gleichstellung von behinderten Personen: kostspielige Klagen drohen

Gleichstellung von behinderten Personen: kostspielige Klagen drohen

Neue Bestimmungen im Behindertengleichstellungsgesetz mehr

  • Fahrzeughandel, Bundesgremium

Dieselantrieb ist und bleibt Erfolgsgeschichte

17 Mrd. Euro Wertschöpfung und 250.000 Arbeitsplätze in Österreich auf Diesel rückführbar –  Autohandel fordert klare Aussagen seitens Politik – Fahrverbote brächten Wertverlust bis zu 5,56 Mrd. Euro mehr