th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gewerkschaft und WKÖ uneins über Kündigungsfristen im Tourismus

Vida pocht auf sechswöchige Arbeitgeber-Kündigungsfrist im Tourismus und verweist auf OGH-Entscheid - WKÖ will OGH mehr Datenmaterial liefernWien

Kellner in Tracht
© WKÖ

Die Wirtschaftskammer und die Gewerkschaft vida sind sich über die Arbeitgeber-Kündigungsfristen im Tourismus uneins. Die Gewerkschaft pocht darauf, dass die gesetzliche Angleichung der Kündigungsfristen von Arbeiterinnen und Arbeitern sowie Angestellten seit Oktober 2021 auch im Hotel- und Gastgewerbe gilt und verweist auf einen Entscheid des Obersten Gerichtshofs (OGH). 

Ein Feststellungsantrag des Fachverbands Hotellerie und des Fachverbands Gastronomie der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), dass die im Kollektivvertrag für Arbeiterinnen und Arbeiter im Hotel- und Gastgewerbe enthaltene 14-tägige Kündigungsfrist für Arbeitgeber über Ende September 2021 hinaus wirksam sei, wurde vom OGH Ende März abgewiesen. Im Oktober 2021 wurde die für Angestellte geltende sechswöchige Kündigungsfrist bei Arbeitgeberkündigung auch auf Arbeiter ausgeweitet. Für Saisonbranchen können aber kürzere Kündigungsfristen im Kollektivvertrag festgelegt werden. 

Scharfe Kritik an der WKÖ übte der Vorsitzende des Fachbereichs Tourismus der Gewerkschaft vida, Berend Tusch, am Mittwoch in einer Aussendung. "Die Wirtschaftskammer erkennt die Bewertung des Gerichtshofes nicht an", kritisierte Tusch. Die Entscheidung des OGH sei "selbstverständlich zu akzeptieren". 

Für die WKÖ-Fachverbände steht hingegen "außer Zweifel, dass das Hotel- und Gastgewerbe eine Saisonbranche ist" und die kürzere Kündigungsfrist gilt. In einem nächsten Schritt werde man "weiteres Datenmaterial an den OGH herangetragen, um endgültige Klarheit für Betriebe und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erlangen", hieß es zur APA.

Das könnte Sie auch interessieren

Leere Tankuhr

Ausgleich für Dieselpreisanstieg im VOR-Gebiet erreicht

WKÖ-Fachverbandsobmann Horvath: Abfederung der Energiekostensteigerung in Niederösterreich und Burgenland sichert vielen Busunternehmen die Existenz mehr

Lebensmittel Handel

Lebensmittelhandel: „Endlich dürfen unsere Mitarbeiter:innen wieder durchatmen“

Fachverbandsobmann Prauchner: Erfolg der Sozialpartner: Für 130.000 Mitarbeiter:innen im Lebensmittelhandel fällt mit 1. Juni die Maskenpflicht mehr

Zwei Wanderer sitzen am Seeufer, Berge im Hintergrund

Reisebranche fordert sofortige Aufhebung der 3-G-Regelung bei Einreise nach Österreich

Kadanka und Kraus-Winkler: 3-G-Regel schafft Wettbewerbsnachteile für Reisebüros und Hotellerie - Keine sachliche Begründung für eine derartige harte Maßnahme   mehr