th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Freihandschmieden: Ein traditionelles Handwerk ist jetzt Immaterielles Kulturerbe Österreichs

Traditionelles Freihandschmieden neu im Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes Österreichs - Österreichweit gibt es knapp 100 Schmiedebetriebe

Freihandschmieden, Handwerk, Schmieden
© Johann Schmutzer

"Um das traditionelle Schmiedehandwerk in Österreich zu sichern, hat die Wirtschaftskammer einen Antrag zur Aufnahme des Freihandschmiedens in die Liste ,Immaterielles Kulturerbe‘ an die UNESCO gestellt. Nun wurde seitens der UNESCO die Aufnahme erfreulicherweise bestätigt“, freut sich Mst. Johann Schmutz, Berufsgruppensprecher in der Bundesinnung der Metalltechniker:innen in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

"Mit dieser Eintragung soll die kulturelle Bedeutung des Schmiedehandwerks in Österreich sowohl einer größeren Öffentlichkeit nähergebracht und die Wertschätzung für diesen Beruf gesteigert werden. Aber auch die Bedeutung des derzeit gegebenen qualifizierten Zugangs zum Handwerk zur Bewahrung des kulturellen Erbes soll damit untermauert werden“, ist Meister Schmutz stolz.

Österreichweit gibt es knapp 100 Schmiedebetriebe, die das Handwerk des Freihandschmiedens praktizieren. Davon sind rund 50 Betriebe in ihrer Kerntätigkeit hauptsächlich mit dem Freihandschmieden beschäftigt.

Nachwuchsförderung im Visier

Aktuell sind in diesen Schmiedebetrieben 51 Lehrlinge, darunter ein Mädchen, in Ausbildung. Um das traditionelle Handwerk des Schmiedens ins Rampenlicht zu rücken, will die Branche der Metalltechniker künftig verstärkt die Werbetrommel schlagen. Zur Attraktivierung will man in Zukunft auch Auslandspraktika in den Nachbarländern Schweiz, Deutschland und Dänemark anbieten. 

Bildmaterial:

Folgende eindrucksvolle Fotos stehen bei korrekter Angabe des Fotocredits ‚Johann Schmutz‘ honorarfrei zur Verfügung:

Bild 1: Schmieden einer Schneckenform am Amboss) 
Bild 2:  Warmlochen mittels Hilfshammer auf einer Lochplatte
Bild 3: Weitergabe des Wissens an die Jugend - Fertigen eines Banngitters
Bild 4: Feuerschweißen unter dem Lufthammer

Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Stecker

Gewerbe und Handwerk: Neuer Energiekostenzuschuss ist ein großer Wurf und hilft den Betrieben zu überleben

Obfrau Scheichelbauer-Schuster: Dringend notwendige Entlastung gibt Planungssicherheit und sichert Konkurrenzfähigkeit zu Deutschland mehr

LKW, Fahrer

WKÖ-Fachverband Güterbeförderung: „Wir stehen für Versorgungssicherheit“

Obmann Markus Fischer: Bevölkerung kann sich auf Transporteure verlassen – trotz der Riesenherausforderungen, vor denen die Branche steht mehr

Stahlarbeiter

Energiekostenförderung für Unternehmen: Industrie fordert volle Ausschöpfung des EU-Beihilferahmens

WKÖ-Berechnungen zeigen gravierende Wettbewerbsnachteile für österreichische Industrieunternehmen gegenüber Deutschland - Menz fordert rasche Umsetzung eines Rechtsrahmens mehr