th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Frachtwächter

Dezember 2022: Lieferengpässe lassen nach, Containerschiffverkehr fast normalisiert

Die regelmäßig aktualisierte Analyse der Abteilung Wirtschaftspolitik der WKÖ mit Kennzahlen zum Frachtwesen.
Schiff wird mit Containern beladen
© Lidian Neeleman/iStockphoto/Thinkstock

Containerfrachtraten sinken, Verlangsamung des weltweiten Warenhandels

Die globalen Containerfrachtraten befinden sich im Sinkflug, seit Jahresbeginn gaben sie um 70 % nach. Angesichts des starken Kostenanstiegs bei den Treibstoffpreisen und dem nahenden Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel ist dies eine erstaunliche Entwicklung. Die fallenden Frachtraten resultieren nicht nur aus dem Ausklingen von pandemiebedingten Einschränkungen sowie aus der Ausweitung des Containerangebots, sondern auch aus der Abschwächung der Warennachfrage.

Der weltweite Warenhandel verlangsamte sich laut Frühindikatoren in den letzten Monaten. Dies trug dazu bei, dass Lieferengpässe nachließen und der Schiffsverkehr wieder flüssiger wurde. Für die Eurozone prognostiziert die Europäische Kommission eine Rezession im Winterhalbjahr, bewahrheitet sich diese Prognose, so wird dies den Welthandel in den nächsten Monaten weiter dämpfen.

Frachtraten um 70 % niedriger als zu Jahresbeginn

Die globalen Containerfrachtraten befinden sich seit dem Frühjahr 2022 im Sinkflug. Das Verschiffen eines 40-Fuß-Containers von Ostasien nach Nordeuropa kostet derzeit 4.075 US-Dollar, zu Jahresbeginn war es noch mehr als dreimal so viel, nämlich rund 14.400 US-Dollar. Aufgrund des mittlerweile viel höheren allgemeinen Preisniveaus und der gestiegenen Treibstoffpreise ist nicht mit einem kompletten Rückgang der Frachtraten auf das Vorpandemieniveau zu rechnen.



Der FBX Global Index ist ein Preisindex für das weltweite Verschiffen von einem 40-Fuß-Container.

Grafik zur weiteren Verwendung



Der FBX 11 ist ein Preisindex für das Verschiffen eines 40-Fuß-Container von China bzw. Ostasien nach Europa.

Grafik zur weiteren Verwendung


Starker weltweiter Rückgang der Staus im Containerschiffverkehr, außer in dem von Lockdowns betroffenen China

Der Containerschiffverkehr ist in den letzten Monaten erheblich flüssiger geworden. Weltweit stecken nur mehr 9,0 % der Containerschiffe im Stau, im März des heurigen Jahres waren es noch 12,1 %. Nordeuropa, die USA und Hongkong sind kaum mehr von Engpässen im Schiffsverkehr betroffen. Durch die neuerlichen Lockdowns in China, die aufgrund hoher Infektionszahlen verhängt wurden, ist in den nächsten Wochen jedoch mit einer Zunahme der Staus in China zu rechnen.


Grafik zur weiteren Verwendung


Lieferkettenprobleme entspannen sich

Die Lieferkettenprobleme nehmen ab. Während vor einem Jahr noch 43 % der Industriebetriebe knappes Material als wichtigstes Hindernis in der Produktionstätigkeit angesehen haben, ist Materialmangel nun nur mehr für 28 % der heimischen Industrieunternehmen das Hauptproduktionshemmnis. Dies geht aus einer Befragung der Europäischen Kommission hervor. Eine Verbesserung der Lieferkettensituation zeigt auch die Wirtschaftsbarometer-Befragung der WKÖ vom November. An oberster Stelle der Herausforderungen wurden von den Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft die Energiepreise und der Arbeitskräftemangel genannt.


Grafik zur weiteren Verwendung 


Diagramm  zu Lieferzeiten
© Quelle: UniCredit Bank Austria



Nachfrage nach Industrieprodukten rückläufig

Die Abkühlung der Konjunktur und der anhaltend hohe Preisdruck dämpfen die Nachfrage nach Industriegütern. In Österreich sinken die Neuaufträge der Industrie seit Mai. Die Auftragsschwäche wird sich in den nächsten Monaten voraussichtlich auch in einem Rückgang der Industrieproduktion niederschlagen. Diese Entwicklung deutet darauf hin, dass die vom WIFO prognostizierte Winterrezession der Industrie in Österreich auch tatsächlich eintreten dürfte.


Grafik zur weiteren Verwendung


Konjunkturschwäche zeigt sich im Containerumschlag

Die konjunkturelle Abkühlung wirkt sich auf den Warenhandel aus. Seit Juli sinkt der weltweite Containerumschlag. Im Oktober ging die Anzahl der umgeschlagenen Container sogar deutlich zurück, nordeuropäische Häfen waren besonders betroffen. Die WTO hat ihre Prognose zur Entwicklung des Welthandels für das nächste Jahr hinuntergeschraubt und erwartet nun bloß einen 1-prozentigen Zuwachs des Welthandels im Jahr 2023.


Grafik zu weiteren Verwendung


Fazit 

Die Frachtraten sinken trotz des Energiepreisschocks und des nahenden Weihnachtsgeschäfts im Handel weiter. Lieferengpässe und Staus im Containerschiffverkehr haben deutlich nachgelassen. Die prognostizierte Rezession der Eurozone im Winterhalbjahr dürfte zum Rückgang der Frachtraten und Lieferengpässe beitragen.


Ausgaben als PDF


Das könnte Sie auch interessieren

Lehre

WKÖ-Umfrage: Lehre weiter im Aufwind

So viele Lehranfänger wie zuletzt 2013 – Acht von zehn Lehrlingen geben Bestnoten – WKÖ-Kühnel: "Stimmungsbild ist frühlingshaft" mehr

Euromünzen und Geldscheine

WKÖ-Kühnel: Kroatiens Aufnahme in Euro-Zone ist erfreulicher Tag für Europa

Gute Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und Kroatien – Erweiterung der Währungsunion bringt Vorteile für heimische Betriebe mehr

Grafik WHP Chart of the Week

Chart of the Week: 4. Quartal 2022

Oktober bis Dezember: Aktuelle Daten und Fakten visualisiert mehr