th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gemeinsam Fachkräfte sichern

WKO bietet mit neuem Fachkräfte-Radar aktuelle Analyse und konkrete Unterstützung für Österreichs Betriebe 

Der Fachkräftemangel hat negative Auswirkungen für betroffene Betriebe, Branchen und Regionen sowie für den gesamten Standort Österreich. Die Sicherung des Fachkräftebedarfs der heimischen Betriebe hat für die WKO daher oberste Priorität.

Daher ist es uns ein Anliegen, dass Sie für die strategische Personalplanung in Ihrem Betrieb fundierte Daten zur Verfügung haben. Hier finden Sie alle wichtigen Zahlen und interaktive Karten zum Fachkräftebedarf in Österreich und in Ihrem Bezirk.

WKO Fachkräfte-Radar - Stellenandrang nach Berufsgruppen
© WKO

Fachkräftesituation in Ihrer Region: Testen Sie selbst! 


Wie sehen die Betriebe den Fachkräftebedarf?

Menschen Logo
© WKO

 62% der Unternehmen spüren einen starken oder sehr starken Fachkräftemangel


Umsatzeinbussen
© WKO

61 % der Betriebe spüren Umsatzeinbußen durch den Fachkräftemangel

Innovationen
© WKO

4 von 10 Unternehmen führte der Fachkräftemangel bereits zur Einschränkung von Innovationen

Icon
© WKO

Insbesondere Handwerksberufe werden vermehrt gesucht

Icon
© WKO

86% der Firmenchefs (und deren Familienangehörige) sind durch den Fachkräftemangel zusätzlich belastet


WKO-Strategie gegen den Fachkräftemangel

Der Fachkräftemangel hat negative Auswirkungen für die betroffenen Betriebe, Branchen und Regionen sowie für den gesamten Standort Österreich. Die Sicherung des Fachkräftebedarfs der heimischen Betriebe hat für die WKO daher oberste Priorität. Auf Basis des WKO Fachkräfte-Radars setzt die WKO-Strategie gegen den Fachkräftemangel in fünf entscheidenden Handlungsfeldern an.

Fachkräftesicherung: Das sind die 5 Handlungsfelder

[Platzhalter Fachkräfte-Bild]
  • Qualifizierung
    Die Qualifizierung - bis hin zum lebenslangen Lernen - ist ein entscheidender Faktor für das Fachkräfteangebot in Österreich. Das erfolgreiche System der Lehre spielt dabei eine Schlüsselrolle. Die bestehenden Herausforderungen müssen rasch und richtig gelöst werden.
     
  • Personal suchen & sichern

    Zur Sicherung des Fachkräftebedarfs der Unternehmen ist es notwendig, betriebsnahe Qualifizierungen und die überregionale Vermittlung zu forcieren.

  • Vereinbarkeit von Familie & Beruf

    Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist trotz bisherigem Ausbau des Kinderbetreuungsangebots in Österreich für viele Menschen eine Herausforderung. Bessere Vereinbarkeits-Rahmenbedingungen unterstützen Betriebe dabei, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden - und diese auch an das Unternehmen zu binden.

  • Zuwanderungspotenziale nutzen
    Können Betriebe ihren Fachkräftebedarf nicht im Inland stillen, müssen sie auf Personen aus dem Ausland zugreifen können. Dies erfordert eine gezielte Zuwanderungsstrategie und die Nutzung des bestehenden Potenzials an Menschen, die nach Österreich zugewandert sind.

  • Gesundheit & Arbeitsfähigkeit erhalten

    Viele Menschen mit Krankheiten nehmen heute nicht am Erwerbsleben teil oder scheiden zu früh aus. Mit dem sinnstiftenden und gesundheitsfördernden Aspekt der Arbeit können neue Potenziale erschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren