th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Today vom 30. November 2017

Topinformiert: Erasmus+ zieht Bilanz und blickt in die Zukunft – Mehr Mittel für berufliche Bildung +++ Neue Vorschläge im Mehrwertsteuerbereich müssen Unternehmen administrative Vereinfachungen und Rechtssicherheit bringen

­

Erasmus+ zieht Bilanz und blickt in die Zukunft – Mehr Mittel für berufliche Bildung 

Der heutige Abschluss der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des EU-Austauschprogramms Erasmus gibt Gelegenheit, eine positive Bilanz zu ziehen: Nach dem aktuellsten Erasmus-Bericht unterstützte die EU 2016 mit 2,27 Milliarden Euro 725.000 Europäer mit einem Mobilitätsstipendium, damit diese im Ausland studieren, ein Praktikum absolvieren, unterrichten, arbeiten oder Freiwilligendienst leisten können. Darunter waren 16.620 Österreicher. 2016 wurden aus den Mitteln des Programms auch 21.000 Projekte in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung und Jugend gefördert. 

Die WKÖ bringt sich selbst sowie über ihre Dachverbände UEAPME und EUROCHAMBRES aktiv mit konstruktiven Vorschlägen in die derzeit laufenden Vorbereitungsarbeiten für den Vorschlag der Kommission für das Nachfolgeprogramm von Erasmus+ post-2020 ein. Aus Sicht der WKÖ kommt dem ERASMUS+ Programm eine wichtige Rolle in der Förderung der Kompetenzen sowie der Beschäftigungsfähigkeit von jungen Menschen in Europa zu. In den vergangenen Jahren wurde auch auf europäischer Ebene zunehmend die Bedeutung von Formen der beruflichen Ausbildung sowie des arbeitsplatzbasierten Lernens als wirksames Instrument zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sowie des Fachkräftemangels anerkannt. Darum sollten in einem Nachfolgeprogramm von Erasmus+ anteilsmäßig erheblich mehr finanzielle Mittel für berufliche Mobilität vorgesehen werden.

Weitere Informationen


Neue Vorschläge im Mehrwertsteuerbereich müssen Unternehmen administrative Vereinfachungen und Rechtssicherheit bringen 

Die Europäische Kommission hat heute neue Maßnahmen vorgestellt, um das Mehrwertsteuersystem der EU weniger betrugsanfällig zu gestalten und Schlupflöcher zu schließen. Die neuen Vorschriften sollen den Informationsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten bzw. die Zusammenarbeit zwischen den nationalen Steuerbehörden und den Strafverfolgungsbehörden fördern. Der Abschlussbericht 2017 zur Mehrwertsteuerlücke für das Jahr 2015 zeigt, dass den Mitgliedstaaten nach wie vor jährlich insgesamt rund 152 Milliarden Euro an Mehrwertsteuereinnahmen entgehen. Weitreichende Erleichterungen für Unternehmen, die grenzüberschreitenden Handel im EU-Binnenmarkt betreiben, sollen verankert werden.

Die WKÖ begrüßt grundsätzlich Vorschläge zur Schaffung von Vereinfachungen für Unternehmer und für einen stärkeren Informationsaustausch im Mehrwertsteuerbereich. Wichtig ist hierbei, dass die Pläne der Kommission nicht mit Mehrkosten, beträchtlichem Verwaltungsmehraufwand sowie Rechtsunsicherheit verbunden sind.

Weitere Informationen


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU-Büro der WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal WKÖ zu überschießenden Kontrollen bei Arbeitnehmerschutz: Verlust von Jobs kann niemand wollen 

WKÖ zu überschießenden Kontrollen bei Arbeitnehmerschutz: Verlust von Jobs kann niemand wollen 

Mahnung an vida: Zahlenspielereien vermeiden – Wirtschaft begrüßt Vorstoß von Wirtschaftsminister Mitterlehner zu Reformgespräch mehr

  • Bildungspolitik

Schule trifft Wirtschaft

Überblick der Aktivitäten mehr

  • Handelspolitik
'">

'">Handelsdaten Österreich-Kanada und Rolle der KMU

WKÖ veröffentlicht CETA-Focus-Papier '"> mehr