th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

EU-Today vom 25. März 2019

Topinformiert: Brexit: EU schließt Vorbereitungen für No Deal-Szenario ab – WKÖ unterstützt Unternehmen bei Vorbereitungen auf alle möglichen Szenarien +++ 150 österreichische Lehrlinge können im Herbst 2019 mit Erasmus+ Auslandspraktika ihren beruflichen und persönlichen Horizont erweitern

Brexit: EU schließt Vorbereitungen für No Deal-Szenario ab – WKÖ unterstützt Unternehmen bei Vorbereitungen auf alle möglichen Szenarien

Die Europäische Kommission hat heute ihre Vorbereitungen für einen No Deal-Brexit abgeschlossen. Die Staats- und Regierungschefs der EU einigten sich mit der britischen Premierministerin Theresa May vergangene Woche auf eine Verschiebung des britischen EU-Austritts bis mindestens 12. April.

Stimmt das britische Unterhaus dem Brexit-Austrittsabkommen diese Woche zu, dürfte der geregelte Austritt am 22. Mai über die Bühne gehen. Sollte das britische Parlament erneut negativ abstimmen, müssten am 12. April die Weichen gestellt werden, in welche Richtung es weitergehen soll – No Deal, längere Verlängerung für Neuwahlen oder sogar Rücktritt vom Rücktritt. Dementsprechend müssen alle Seiten auch die Vorbereitungen für den Fall eines ungeregelten Austritts fortsetzen.

Für Europas und Österreichs Unternehmen ist wichtig, dass so rasch wie möglich Klarheit herrscht, und ein No Deal-Brexit vermieden wird. Die WKÖ unterstützt unsere Unternehmen weiter auf Hochtouren bei ihren Vorbereitungen auf alle Szenarien.


150 österreichische Lehrlinge können im Herbst 2019 mit Erasmus+ Auslandspraktika ihren beruflichen und persönlichen Horizont erweitern

Rund 150 österreichische Lehrlinge können im Herbst 2019 wieder Auslandspraktika absolvieren, welche vom Verein für internationalen Fachkräfteaustausch (IFA) organisiert und über das EU-Programm Erasmus+ gefördert werden. Teilnehmen können Lehrlinge aus allen österreichischen Lehrbetrieben, Bundesländern und Lehrberufen.

Von der Auslandserfahrung profitieren Lehrlinge und Betriebe: Unternehmen suchen Mitarbeiter, die mobil, flexibel und international erfahren sind. Ein Praktikum im Ausland ist zudem eine berufliche und persönliche Bereicherung. Lehrlinge erleben einen neuen Betrieb, lernen andere Länder, Leute und Kulturen kennen und können sich neue Arbeitsmethoden aneignen. Die heimischen Betriebe profitieren vom Auslandsaufenthalt ihrer Lehrlinge: Sie beschäftigen Mitarbeiter mit internationaler Erfahrung und können Auslandskontakte aufbauen. Außerdem verbessern sie ihr Image als innovatives Unternehmen, weil sie Lehrlingen eine attraktive und vielseitige Ausbildung bieten und so die Motivation der Mitarbeiter steigern.


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU-Büro der WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung


Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 25. April 2019

Topinformiert: 26. EU-Japan Gipfeltreffen in Brüssel − Wirtschaftspartnerschaftsabkommen wichtiges Signal für offene Märkte und einen fairen und regelbasierten Handel +++ Erwerbstätigenquote in der EU erreicht 2018 mit 73,2 Prozent Spitzenwert − 13 Mitgliedstaaten haben 2020-Beschätigungsziele bereits erreicht mehr

  • News
WKÖ-Vizepräsidentin und SMEunited-Präsidentin Ulrike Rabmer-Koller mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Johannis

Rabmer-Koller bei Rumäniens Staatspräsident Johannis: KMU sind der Schlüssel für die Zukunft Europas 

WKÖ Vizepräsidentin und SMEunited Präsidentin Rabmer-Koller diskutierte die Prioritäten für KMU und den Sibiu Summit zur Zukunft Europas mit Rumäniens Staatspräsident Johannis in Bukarest mehr