th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 23. Juli 2019

Topinformiert: Brexit-Infopoint der WKÖ hilft Unternehmen bei allen praktischen Fragen weiter +++ EU-Programme Horizont 2020 und Erasmus+: Heimische Betriebe profitieren

Brexit-Infopoint der WKÖ hilft Unternehmen bei allen praktischen Fragen weiter 

Die Mitglieder der Tories haben heute Boris Johnson zu ihrem neuen Parteichef gewählt. Der ehemalige Londoner Bürgermeister und britische Außenminister soll morgen zum britischen Premierminister ernannt werden. Johnson wird damit Hauptverhandlungspartner der EU um den Brexit.

Auch wenn Österreich vom Brexit im EU-Vergleich geringer betroffen ist als andere Länder, geht es um den neuntwichtigsten Exportmarkt und den Top-5-Markt für rot-weiß-rote Dienstleistungen. Mit dem Brexit-Infopoint stehen die Expertinnen und Experten der WKÖ unseren Unternehmen weiterhin für alle praktischen Fragen zur Verfügung. Top-Themen sind etwa Zoll, Steuern, gewerbliche Schutzrechte, Produktnormung, Arbeits- und Sozialrecht und Verkehr und Transport. Der Brexit Infopoint nimmt Anfragen telefonisch (Tel: 0590900-5590 von Montag bis Donnerstag von 8-16.30 Uhr und freitags von 8-16 Uhr) und per Mail unter brexit@wko.at entgegen. Weitere Informationen inklusive einer Checkliste für Unternehmen bietet die Website wko.at/brexit


EU-Programme Horizont 2020 und Erasmus+: Heimische Betriebe profitieren

Der Haushaltsausschuss des EU-Parlaments hat über die Zuteilung von mehr Mitteln für die EU-Programme Horizont 2020 und Erasmus+ im Haushalt 2019 debattiert. Nicht verbrauchte Gelder von 2018 sollen umgeschichtet werden. Das letzte Jahr der Programmlaufzeit des EU-Forschungs- und Innovationsförderprogramms Horizont 2020 soll auch den Weg für das Nachfolgerprogramm Horizon Europe vorbereiten. 

Horizont 2020 hat sich für Österreichs Wirtschaft zu einer Erfolgsgeschichte mit europäischem Mehrwert und nachweisbarem Nutzen entwickelt: Im EU-Vergleich beteiligen sich überdurchschnittlich viele rot-weiß-rote Unternehmen am Programm, welches von 2014 bis 2020 läuft. Bis dato wurden schon 405 Millionen Euro (Stand März 2019) an Förderungen an österreichische Betriebe genehmigt. Das Austauschprogramm Erasmus+ ist nicht nur für Studenten, sondern auch für Lehrlinge eine hervorragende Gelegenheit, von Auslandserfahrung zu profitieren. Rund 150 österreichische Lehrlinge werden diesen Herbst wieder mit Erasmus+ Auslandspraktika absolvieren. Auch die heimischen Betriebe profitieren von Mitarbeitern mit internationaler Erfahrung und Auslandskontakten.


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung


Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 22. Juli 2019

Topinformiert: Neue Prospektverordnung erleichtert Zugang zum Kapitalmarkt +++ EU-Programme Erasmus und Kreatives Europa: Mehr Geld, weniger bürokratische Hürden für unsere Unternehmen mehr

  • News
Lernraum

Neues LENA-Magazin blickt in die Lernräume der Zukunft 

SOFAtalk u.a. mit Zukunftsforscher Tristan Horx und Hirnforscherin Katharina Turecek über Weiterbildung für die Arbeitswelt von morgen mehr