th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Today vom 22. Januar 2019

Topinformiert: Wirtschaftskammer zum Karfreitag: Für gleichheitskonforme Lösung ohne Mehrbelastung der Wirtschaft +++ EU-ASEAN Ministertreffen: Asien ist wichtiger Partner für Österreich und Europa, vor allem auch bei den Zukunftsthemen Innovation und Digitalisierung

Wirtschaftskammer zum Karfreitag: Für gleichheitskonforme Lösung ohne Mehrbelastung der Wirtschaft

„Der Europäische Gerichtshof fordert eine diskriminierungsfreie Feiertagsregelung. Wir erwarten uns daher vom Gesetzgeber, rasch zu handeln und für eine aufkommensneutrale Neuregelung zu sorgen“, kommentiert Karlheinz Kopf, Generalsekretär der WKÖ, die aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Karfreitag. Der Gerichtshof betonte am Dienstag in seinem Urteil, dass die Gewährleistung eines bezahlten Feiertags nur für Angehörige bestimmter christlicher Kirchen eine unionsrechtlich verbotene Diskriminierung wegen der Religion darstelle. Kopf: „Was für die Wirtschaft nicht in Frage kommt, ist ein zusätzlicher freier Tag.“ So ist Österreich mit 13 Feiertagen im Jahr schon jetzt unter jenen Ländern mit den großzügigsten Feiertagsregelungen in Europa.

„Ein zusätzlicher Feiertag würde die österreichische Wirtschaft 600 Millionen Euro kosten. Das würde den Faktor Arbeit enorm verteuern und ist weder unseren Betrieben zuzumuten, noch aus standortpolitischen Gründen sinnvoll“, so der WKÖ-Generalsekretär. Kopf fordert daher eine gleichheitskonforme und praxisorientierte Regelung für den Karfreitag, die aber aufkommensneutral ist.


EU-ASEAN Ministertreffen: Asien ist wichtiger Partner für Österreich und Europa, vor allem auch bei den Zukunftsthemen Innovation und Digitalisierung 

Beim 22. EU-ASEAN Ministertreffen gestern in Brüssel betonten die Außenminister der EU und ihre Amtskollegen aus den zehn Mitgliedstaaten des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) ihren Willen, die Beziehungen zwischen der EU und ASEAN zu einer strategischen Partnerschaft auszubauen.

Die Zusammenarbeit soll vor allem bei globalen Herausforderungen wie fairem und offenem Handel, Onlinesicherheit, nachhaltige Entwicklung oder Energiesicherheit gestärkt werden. Die asiatischen Länder sind wichtige Partner und Märkte für die österreichische und die gesamte europäische Wirtschaft, wenn es um Zukunftsthemen wie Innovation und Digitalisierung und neue Geschäftsmöglichkeiten geht. Handels- und Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit ASEAN-Staaten bringen für ein Exportland wie Österreich viele Vorteile.


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU-Büro der WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung


Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 14. Dezember 2018

Thema der Woche: Brexit-Gipfel schnürt Austrittsabkommen nicht auf − Vorbereitungen auf alle Szenarien laufen weiter mehr

  • News
WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Konkreter Steuerreform-Fahrplan für Wirtschaft wichtig

WKÖ erwartet „Masterplan“ der Regierung – Kopf: Jetzt richtiger Zeitpunkt für effektive Entlastungen mehr