th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 7. Januar 2020

Topinformiert: 25 Jahre EU-Mitgliedschaft haben Österreich ein Mehr an Wachstum, Jobs und Wohlstand gebracht – EU nun in Richtung Zukunft weiterentwickeln +++ Kroatien für kommende sechs Monate im EU Chefsessel – Fortschritte bei großen Dossiers Brexit, EU-Haushalt und Green Deal müssen Unternehmen Klarheit bringen

25 Jahre EU-Mitgliedschaft haben Österreich ein Mehr an Wachstum, Jobs und Wohlstand gebracht – EU nun in Richtung Zukunft weiterentwickeln

Österreich ist 2020 seit 25 Jahren Mitglied der Europäischen Union: „Das ist definitiv ein Grund zum Feiern. Unser Land konnte die Chancen des europäischen Binnenmarktes perfekt für sich nutzen. Die österreichischen Betriebe haben heute grenzenlosen Zugang zu einem Markt mit rund 500 Millionen Konsumenten. Für ein kleines exportorientiertes Land im Herzen Europas und an der Schwelle zwischen Ost und West ist das ein unbezahlbarer Vorteil“, sagt Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die Exporte in die heute 27 EU-Länder sind seit 1995 ums Dreifache gestiegen − von 33 Milliarden Euro auf 105 Milliarden Euro 2018. In Summe haben die diversen Integrationsschritte Österreich eine zusätzliche Wertschöpfung von über 63 Milliarden Euro und pro Jahr im Schnitt zusätzlich 18.500 Jobs gebracht. Klar ist aber auch, dass sich die EU weiterentwickeln muss: Wettbewerbsfähigkeit, Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit sind die Wachstumsbringer der Zukunft. In der Agenda EU 2019-2024 hat die WKÖ konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der EU und den aus Sicht der Wirtschaft vier prioritären Handlungsfeldern „Unternehmertum stärken“, „Binnenmarkt forcieren“, „Innovationskraft fördern“ und „Nachhaltigkeit sichern“ ausgearbeitet.


Kroatien für kommende sechs Monate im EU Chefsessel – Fortschritte bei großen Dossiers Brexit, EU-Haushalt und Green Deal müssen Unternehmen Klarheit bringen 

Kroatien hat mit 1. Jänner 2020 für ein halbes Jahr den EU Ratsvorsitz übernommen. Auf die Kroaten warten große Herausforderungen: Der Brexit dürfte mit 31. Jänner nun endlich über die Bühne gehen. Die Verhandlungen zum nächsten mehrjährigen EU-Budget gehen in die heiße Phase. Und die neue Kommission unter Ursula von der Leyen will u.a. mit den ersten konkreten Vorschlägen zum Green Deal durchstarten.

Das kroatische Motto lautet „Ein starkes Europa in einer Welt voller Herausforderungen“ und beinhaltet 4 Prioritäten. Im Zentrum der 1. Priorität steht eine gleichmäßige und nachhaltige Entwicklung. Die zweite ist ein Europa, das verbindet, mittels vernetzter Wirtschaft oder integriertem Energiemarkt. Weiters soll Europa seine Bürger schützen und 4. eine führende Rolle in der Welt einnehmen.

Die WKÖ erwartet sich im kommenden Halbjahr endlich Klarheit beim Brexit, einen großen Schritt in Richtung Abschluss des nächsten EU-Budgets sowie konkrete Vorschläge zur Umsetzung des Green Deal, um unseren Unternehmen Planungssicherheit zu bieten. 


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der WKÖ

Fortführung des Förderprogrammes „Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung“ wichtig für Fachkräftesicherung 

Stv. WKÖ-Generalsekretärin Kühnel: Potential für mehr Berufsmaturanten vorhanden  mehr

WIFI-Kurs

WIFI der Wirtschaftskammer: Lebenslanges Lernen für Innovation und Wirtschaftsstandort unerlässlich

Baborek/Raml: Berufsbezogene Aus- und Weiterbildung muss mehr in den Fokus der Öffentlichkeit – wer sich weiterbildet, profitiert nachhaltig davon mehr