th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 15. Januar 2020

Topinformiert: EU, USA und Japan für strengere WTO-Subventionsregelung – WTO-Rahmenbestimmungen sorgen für Rechtssicherheit +++ Social Europe: Europäische Ebene darf Kompetenzen nicht überschreiten

EU, USA und Japan für strengere WTO-Subventionsregelung – WTO-Rahmenbestimmungen sorgen für Rechtssicherheit 

In einer gemeinsamen Erklärung sprechen sich EU, USA und Japan für schärfere Regeln bei Industriesubventionen aus. So fordern sie unter anderem, die derzeitige WTO-Liste verbotener Subventionen zu erweitern. Zudem sollen neue Regeln erzwungene Technologietransferpraktiken von Drittländern verhindern.

Eine strukturelle Reform der WTO und ein Level Playing Field im Welthandel ist für die EU und die von der Leyen-Kommission eine Schlüsselpriorität. Die WTO regelt als einzige internationale Organisation weltweit anerkannte Rahmenbestimmungen zum internationalen Handel. Diese bringen unseren Unternehmen − insbesondere kleinen und mittleren − die mit Drittstaaten Handel betreiben, größere Rechtssicherheit und Vorhersehbarkeit und sind damit unverzichtbar.


Social Europe: Europäische Ebene darf Kompetenzen nicht überschreiten

Aufbauend auf der europäischen Säule sozialer Rechte will die Europäische Kommission ein starkes soziales Europa für einen gerechten Übergang („Social Europe Roadmap“) schaffen. Die relevantesten Maßnahmen in der Pipeline sind Mindestlöhne für Arbeitnehmer in der EU, die Europäische Gleichstellungsstrategie sowie die aktualisierte europäische Skills-Agenda. Die Kommission bittet alle EU-Länder und –Regionen sowie weitere Partner um Feedback. Zusätzlich startet die erste Phase der Konsultation der Sozialpartner zu Mindestlöhnen in der EU.

Aus Sicht der WKÖ ist essentiell, dass die europäische Ebene ihre Kompetenzen nicht überschreitet. Eine europäische Neuregelung muss die österreichische Tradition der Festlegung von Mindestlöhnen durch Kollektivverträge unangetastet lassen.


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

Maurer

Kopf: Erweiterte Mangelberufsliste leistet wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung

2020 sind 56 österreichweite Mangelberufe sowie regionale Mangelberufe in sieben Bundesländern vorgesehen – wichtige WKÖ-Forderungen werden erfüllt mehr

Prof. Gabriel Felbermayr

Jetzt Chancen für den Standort Österreich nutzen

Top-Ökonom Gabriel Felbermayr appelliert beim WKÖ-Wirtschaftsparlament, den Standort Österreich auf kommende Herausforderungen vorzubereiten. mehr