th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 4. September 2019

Topinformiert: Brexit-Vorbereitungen gehen in die heiße Phase – WKÖ unterstützt heimische Unternehmen mit Infopoint und Checkliste +++ EU-Haushaltsplan 2020: Schwerpunkt auf Stärkung der europäischen Wirtschaft und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

Brexit-Vorbereitungen gehen in die heiße Phase – WKÖ unterstützt heimische Unternehmen mit Infopoint und Checkliste 

Acht Wochen vor dem 31. Oktober 2019 hat die Europäische Kommission heute ihre mittlerweile sechste Mitteilung zur Vorbereitung auf den Brexit veröffentlicht. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit im Vereinigten Königreich in Bezug auf die Ratifizierung des Austrittsabkommens müsse mit einem No Deal-Szenario gerechnet werden. Die Vorbereitung auf den Brexit stellt eine gemeinsame Anstrengung der öffentlichen Verwaltungen und der Wirtschaftsbeteiligten dar.

Die WKÖ unterstützt unsere Unternehmen weiterhin bei allen Vorbereitungen. Exporteure und Importeure können sich auf der WKÖ-Website informieren und anhand der Checkliste überprüfen, wie sich der Brexit auf ihr Unternehmen auswirkt. Mit dem Brexit-Infopoint stehen die Expertinnen und Experten der WKÖ unseren Unternehmen für alle praktischen Fragen zur Verfügung. Der Brexit Infopoint nimmt Anfragen telefonisch (Tel.: 0590900-5590 von Montag bis Donnerstag von 8-16.30 Uhr und freitags von 8-16 Uhr) und per Mail unter brexit@wko.at entgegen.


EU-Haushaltsplan 2020: Schwerpunkt auf Stärkung der europäischen Wirtschaft und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit

Der EU-Haushalt soll 2020 einen Schwerpunkt auf die Förderung von Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Beschäftigung legen: Der gestern vom Rat angenommene Standpunkt zum Haushaltsplan 2020 sieht für die bevorstehenden Verhandlungen mit dem EU-Parlament im Vergleich zum Jahr 2019 eine Steigerung der Mittel für diesen Bereich vor (+2,72 Prozent). Konkret bedeutet das u.a. mehr Geld für das Forschungs- und Innovationsförderprogramm Horizont 2020, den Bereich Energie der Fazilität Connecting Europe und das Austauschprogramm Erasmus+.

Horizont 2020 hat sich für Österreichs Wirtschaft zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt: Im EU-Vergleich beteiligen sich überdurchschnittlich viele rot-weiß-rote Unternehmen am Programm, welches von 2014 bis 2020 läuft. Bis dato wurden schon 405 Millionen Euro (Stand März 2019) an Förderungen an österreichische Betriebe genehmigt. Das Austauschprogramm Erasmus+ ist nicht nur für Studenten, sondern auch für Lehrlinge eine hervorragende Gelegenheit, von Auslandserfahrung zu profitieren. Auch die heimischen Betriebe profitieren von Mitarbeitern mit internationaler Erfahrung und Auslandskontakten.

REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung


Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Rückgang der Arbeitsunfälle

WKÖ: Zahl der Arbeitsunfälle auf Rekordtief 

Arbeitsrechtsexperte Gleißner weist Ruf des ÖGB nach „hitzefrei“ zurück – Rückgang der Arbeitsunfälle beweist, dass Unternehmen sich der Herausforderungen bewusst sind mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 17. September 2019

Topinformiert: Analyse sieht Verschärfung des Steuerwettbewerbs bei No Deal-Brexit – WKÖ informiert heimische Unternehmen über steuerliche Änderungen +++Kommission konsultiert zur Beschränkung gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikprodukten mehr