th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 18. September 2019

Topinformiert: EU Parlament fordert mehr Geld für Forschung & Innovation und Austausch – Heimische Unternehmen profitieren überdurchschnittlich +++Abgeordnete verabschieden Brexit-Entschließung – WKÖ-Experten unterstützen unsere Unternehmen bei allen Fragen

EU Parlament fordert mehr Geld für Forschung & Innovation und Austausch – Heimische Unternehmen profitieren überdurchschnittlich 

Neben dem Brexit standen heute die Aufstockung des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont 2020 (in Höhe von 80 Millionen Euro) und des Austauschprogramms Erasmus+-Programms (um 20 Millionen Euro) zur Abstimmung in Straßburg. Horizont 2020 hat sich für Österreichs Wirtschaft zu einer Erfolgsgeschichte mit europäischem Mehrwert und nachweisbarem Nutzen entwickelt: Laut jüngsten Zahlen der FFG konnten Forschende und Unternehmen in Österreich insgesamt bereits 1,27 Milliarden Euro an Forschungsförderung aus Horizont 2020 einwerben, KMU bisher die beachtliche Summe von rund 185 Millionen Euro. Das Austauschprogramm Erasmus+ ist nicht nur für Studenten, sondern auch für Lehrlinge eine hervorragende Gelegenheit, von Auslandserfahrung zu profitieren. Auch die heimischen Betriebe profitieren von Mitarbeitern mit internationaler Erfahrung und Auslandskontakten. 


Abgeordnete verabschieden Brexit-Entschließung – WKÖ-Experten unterstützen unsere Unternehmen bei allen Fragen

Die EU-Abgeordneten haben heute mit EU-Brexit-Chefverhandler Michel Barnier über die Auswirkungen eines No-Deal-Brexit diskutiert. In einer Entschließung hat das Parlament seine Bedingungen für eine weitere Verschiebung des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU erklärt. Das Parlament unterstützt weiterhin einen „geordneten Brexit" auf der Grundlage des Austrittsabkommens. Eine Verlängerung der Frist nach Artikel 50 würden die Abgeordneten unterstützen, wenn es Gründe gibt und sie einen Zweck hat (beispielsweise, einen Austritt ohne Abkommen zu verhindern).

Die WKÖ unterstützt unsere Unternehmen bei ihren Vorbereitungen: Unsere Brexit-Website bietet aktuelle Informationen zu allen betroffenen Bereichen. Für Fragen stehen weiterhin die Expertinnen und Experten unseres Brexit Infopoints zur Verfügung. Mit einer Checkliste können Unternehmer überprüfen, welche Vorbereitungsmaßnahmen noch notwendig sind.


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung


Das könnte Sie auch interessieren

EU-Today vom 24. September 2019

Topinformiert: Erreichung der Klima und Energieziele – Anreize für rasche Umsetzung wichtig +++ Europäische Forschungs- und Innovationstage starten - Österreich zum Hot Spot für die Spitzenforschung machen mehr

EU-Panorama vom 27. September 2019

Thema der Woche: UN Klimagipfel − WKÖ tritt für Klimapolitik im globalen Gleichschritt ein mehr