th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 13. November 2019

Topinformiert: Richtige skills sichern Wettbewerbsfähigkeit – Lehre macht Fachkräfte fit für die (digitale) Zukunft +++ EU Kommission diskutiert künftiges EU Budget – Österreichs Unternehmen profitieren von Schwerpunkten Forschung, Entwicklung und Innovationen

Richtige skills sichern Wettbewerbsfähigkeit – Lehre macht Fachkräfte fit für die (digitale) Zukunft

Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie und Wirtschaft hängt in hohem Maße von Wissen, Kompetenzen und Kreativität ihrer Arbeitskräfte ab. Die Initiative Skills for Industry zielt darauf ab, eine gemeinsame Vision und Maßnahmen zu entwickeln, um den Erwerb von Fähigkeiten zur intelligenten industriellen Spezialisierung und digitalen Transformation zu fördern. Die aktuelle Studie „Skills for smart industrial specialisation and digital transformation” im Auftrag der Europäischen Kommission bestätigt Fachkräftemangel und Diskrepanzen zwischen nachgefragten und angebotenen Qualifikationen als die größten Herausforderungen.

In Österreich wird die Lehre laufend an digitale Bedürfnisse der Wirtschaft angepasst. Damit Betriebe die passenden Lehrlinge und Lehrlinge die passende Lehrstelle finden, müssen wir die Zukunftskompetenzen unserer Jugendlichen deutlich stärken und in digitale Lern- und Wissenswelten investieren. Exzellente Berufsbildung sichert nachhaltig künftige Fachkräfte und bietet jeder und jedem attraktive Qualifizierungen, die auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt sind.


EU Kommission diskutiert künftiges EU Budget – Österreichs Unternehmen profitieren von Schwerpunkten Forschung, Entwicklung und Innovationen 

Auf der Tagesordnung der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission in Brüssel stand heute das EU-Budget. Die Verhandlungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen 2021-2027 und zum Haushaltsplanentwurf 2020 sind am Laufen. Die Herausforderungen des nächsten EU-Haushalts liegen aus WKÖ-Sicht auf der Ausgaben- und nicht auf der Einnahmenseite: Die Ausgaben müssen verstärkt auf einen europäischen Mehrwert ausgerichtet werden. Bereiche mit dem höchsten europäischen Mehrwert sind aus WKÖ-Sicht insbesondere Forschung, Entwicklung und Innovation, Wettbewerbsfähigkeit oder grenzüberschreitende Initiativen wie die Connecting Europe Facility.

Investitionen in Forschung, Entwicklung und Innovationen sind die treibende Kraft für die Wettbewerbsfähigkeit auch der österreichischen Klein- und Mittelbetriebe. Österreich profitiert von einer entsprechenden Schwerpunktsetzung ganz besonders. Die Rückflussquote - gemessen am Beitrag Österreichs zum EU-Haushalt - ist von anfangs 70 auf zuletzt 125 Prozent gestiegen.


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Today vom 4. November 2019

Topinformiert: Österreichs Energie- und Klimaplan geht in die Begutachtung − Ohne Wirtschaft keine Zielerfüllung mehr

Computer

Öffentliche Auftragsvergabe: Neue Chancen für Auftragnehmer und Auftraggeber durch die Digitalisierung

9. Kongress „E-Vergabe & E-Rechnung“ ganz im Zeichen von Digitalisierung und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz mehr