th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 21. Oktober 2019

Topinformiert: Rabmer-Koller bei designierter EU-Kommissionsvizepräsidentin Vestager: EU fit für die Zukunft machen +++ Brexit: Woche der Entscheidung bricht an – Lange Phase der Unsicherheit muss Ende haben 

Rabmer-Koller bei designierter EU-Kommissionsvizepräsidentin Vestager: EU fit für die Zukunft machen

„Europas KMU brauchen eine umfassende Strategie. Diese ganzheitliche KMU-Strategie sollte auf dem Small Business Act aufbauen, die Digitalisierung und Ökologisierung der Gesellschaft umfassen und ausreichende Finanzierungsmöglichkeiten sicherstellen“, betont SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller bei ihrem Treffen mit der designierten EU-Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager in Brüssel.

Diese Strategie sollte auf dem Grundsatz „think small first“ basieren und einen konkreten Aktionsplan umfassen. „In Europa spielen KMU eine entscheidende Rolle für Innovation, Wachstum und Wohlstand. Vor allem im ländlichen Raum sind diese Unternehmen auch für die Deckung des täglichen Bedarfs, die Beschäftigung und den sozialen Zusammenhalt von Bedeutung. Deshalb müssen wir diese Unternehmen in den Fokus unserer Politikgestaltung stellen“, sagt Rabmer-Koller.


Brexit: Woche der Entscheidung bricht an – Lange Phase der Unsicherheit muss Ende haben

Diese Woche müssen Entscheidungen zum Brexit fallen: Im EU-Parlament beraten heute Abend die Fraktionschefs mit Parlamentspräsident Sassoli über den weiteren Fahrplan. Morgen, Dienstag, steht der Brexit im Plenum zur Debatte, wie auch im britischen Unterhaus. Dieses berät über das Gesetz zur Ratifizierung der vorige Woche erzielten Einigung über das Austrittsabkommen, einschließlich des überarbeiteten Protokolls über Irland/Nordirland sowie der überarbeiteten politischen Erklärung. Denkbar ist ein Sondergipfel der 27 Staats- und Regierungschefs am 28. oder 29. Oktober, um die von Großbritannien gewünschte, erneute Verschiebung des Brexit zu beschließen. 

Für die österreichischen Unternehmen ist wichtig, dass die lange Phase der Unsicherheit endlich bald ein Ende hat. Die Wirtschaftskammer hat unsere Unternehmen bei ihren Vorbereitungen mit umfassenden Informationen, Beratung und Service unterstützt und tut das auch weiterhin.  

REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

EUROCHAMBRES-Präsident Leitl

Eurochambres-Präsident Leitl: Europaregion Tirol braucht ganzheitliche Lösung, um verkehrspolitische Zukunftsfragen zu lösen

Leitl am Symposium zum 100. Jahrestag des Vertrages von St. Germain -  Regionen Nordtirol, Südtirol und dem Trentino brauchen integriertes Konzept - Eurochambres unterstützt! mehr

EU-Today vom 24. Oktober 2019

Topinformiert: Frankreich nominiert Thierry Breton als Binnenmarktkommissar – Anhörungen dürften am 12. November weitergehen mehr