th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

EU-Today vom 15. Oktober 2019

Topinformiert: Handelsabkommen sorgen für Rechtssicherheit, mehr Wachstum und weniger Hindernisse +++ Brexit-Lösung wird mit Hochtouren gesucht – Vorbereitungen laufen weiter

Handelsabkommen sorgen für Rechtssicherheit, mehr Wachstum und weniger Hindernisse

Laut dem neuesten Jahresbericht der Europäischen Kommission über die Umsetzung von Handelsabkommen haben sich die EU-Ausfuhren in und die Einfuhren aus Handelspartnerländern im Jahr 2018 positiv entwickelt: Insgesamt wurden im Jahr 2018 31 Prozent des EU-Warenhandels mit Drittländern im Rahmen von Handelsabkommen durchgeführt. Das Wachstum hielt mit 2 Prozent bzw. 4,6 Prozent kontinuierlich an. Zudem hoben mehrere Partnerländer Handelshindernisse auf‚ sodass noch mehr EU-Unternehmen profitieren konnten. Derzeit verfügt die EU über 41 Handelsabkommen, die 72 Länder abdecken.

Als kleines Land ist Österreich auf den Handel mit anderen Ländern angewiesen. Ein möglichst ungehinderter Zugang zu Auslandsmärkten ist vor allem für KMU entscheidend. Die WKÖ befürwortet daher die strategisch ausgelegte und aktive EU-Handelspolitik und in diesem Zusammenhang auch den Abschluss ambitionierter Handelsabkommen, die die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im internationalen Handel verbessern und mehr Rechtssicherheit schaffen.


Brexit-Lösung wird mit Hochtouren gesucht – Vorbereitungen laufen weiter

Die Gespräche über den nahenden Brexit laufen diese Woche auf Hochtouren, um noch vor dem Europäischen Rat der Staats- und Regierungschefs am 17. und 18. Oktober einen Kompromiss zu finden. Chefunterhändler Michel Barnier dürfte die EU-Chefs Mittwochnachmittag über den letzten Stand der Verhandlungen informieren.

Die WKÖ unterstützt unsere Unternehmen weiterhin bei allen Vorbereitungen. Exporteure und Importeure können sich auf der WKÖ-Website informieren und anhand der Checkliste überprüfen, wie sich der Brexit auf ihr Unternehmen auswirkt. Mit dem Brexit-Infopoint stehen die Expertinnen und Experten der WKÖ unseren Unternehmen für alle praktischen Fragen zur Verfügung. Der Brexit Infopoint nimmt Anfragen telefonisch (Tel.: 0590900-5590 von Montag bis Donnerstag von 8-16.30 Uhr und freitags von 8-16 Uhr) und per Mail unter brexit@wko.at entgegen.

REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU Representation WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Today vom 16. Oktober 2019

Topinformiert: Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel mit Juncker und Tusk: Europa darf nicht zurückfallen! +++ Noch kein grünes Licht für EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien – Österreichische Wirtschaft spricht sich für klare Perspektive aus mehr

Lehrlinge

Österreich exportiert die Lehrlingsausbildung nach Serbien

ADA und WKÖ unterstützen Betriebe bei der Suche nach Fachkräften – bereits 6.000 serbische Schüler in der dualen Ausbildung mehr