th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Today vom 20. September 2018

Topinformiert: Ein Jahr CETA − positive Auswirkungen spürbar +++ Effizientere öffentliche Arbeitsverwaltungen können Fachkräftemangel bekämpfen helfen

Ein Jahr CETA − positive Auswirkungen spürbar 

Heute veröffentlichte Zahlen zum EU-Kanada-Wirtschafts- und Partnerschaftsabkommen CETA zeigen erste positive Auswirkungen. Das Abkommen war mit 21. September 2017 vorläufig in Kraft getreten. Die neuen Statistiken für den Zeitraum von Oktober 2017 bis Juni 2018 zeigen, dass die europäischen Exporte nach Kanada im Jahresvergleich um über 7 Prozent gestiegen sind. Auch heimische Unternehmen profitieren: Von Oktober 2017 bis März 2018 beliefen sich die österreichischen Kanada-Exporte auf 604,8 Millionen Euro. Das entspricht einem Exportplus von knapp 21 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode 2016/2017. 

Als exportorientiertes Land ist Österreich auf offene Märkte und den Abbau von unfairen Handelshürden angewiesen. Genau das bringt das EU-Handelsabkommen mit Kanada. Vor allem für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), die das Rückgrat der heimischen Wirtschaft darstellen, ist der Zugang zu internationalen Märkten von existenzieller Bedeutung.


Effizientere öffentliche Arbeitsverwaltungen können Fachkräftemangel bekämpfen helfen 

Die Europäische Kommission hat heute eine Konsultation zur Einrichtung des europäischen Netzwerks der öffentlichen Arbeitsverwaltungen gestartet. Alle betroffenen Bürger, Organisationen und Behörden können bis 13. Dezember ihre Meinung abgeben. Öffentliche Arbeitsverwaltungen bringen Arbeitsuchende und Arbeitgeber zusammen. Effizientere und besser vernetzte Arbeitsverwaltungen könnten helfen, Probleme wie den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

WKÖ-Präsident Harald Mahrer betonte nach dem gestrigen Jobgipfel der Bundesregierung, dass alle Maßnahmen hilfreich seien, die Angebot und Nachfrage am österreichischen Arbeitsmarkt besser zusammen bringen. Dazu zähle auch, die überregionale Vermittlung auszubauen. 


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU-Büro der WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung


Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 7. September 2018

Thema der Woche: Österreichischer Ratsvorsitz läuft auf Hochtouren mit zahlreichen wirtschaftsrelevanten Weichenstellungen mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 19. Oktober 2018

EU-Sozialpartnergipfel: Europa braucht eine klare Handelspolitik, Klarstellungen zum Brexit und Investitionen in Ausbildung mehr