th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Today vom 20. November 2017

Topinformiert: Europäische Woche der Berufsbildung zeigt entscheidende Rolle der beruflichen Aus- und Weiterbildung bei der Vermittlung arbeitsmarktrelevanter Kompetenzen

­Europäische Woche der Berufsbildung zeigt entscheidende Rolle der beruflichen Aus- und Weiterbildung bei der Vermittlung arbeitsmarktrelevanter Kompetenzen

Heute startet die zweite Europäische Woche der Berufsbildung. Während dieser Woche stellt die Kommission gelungene Initiativen vor, die jene Kompetenzen vermitteln, die auf einem sich rasch verändernden Arbeitsmarkt benötigt werden.

In in allen 28 EU-Mitgliedstaaten sowie in Norwegen, Liechtenstein, der Schweiz, Island und den EU-Kandidatenländern, finden mehr als 1000 Veranstaltungen statt, durch die die entscheidende Rolle der beruflichen Aus- und Weiterbildung bei der Förderung von Kompetenzen, Beschäftigung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit sowie für die persönliche Entfaltung hervorgehoben wird. Die Menschen zu ermutigen, Berufsbildung zu ihrer ersten Wahl für den Weg in den Beruf zu machen, ist auch eine der zehn Schlüsselmaßnahmen, die die Kommission im Rahmen der 2016 veröffentlichten europäischen Agenda für Kompetenzen vorgeschlagen hat.

Europa braucht mehr und bessere berufliche Qualifikationen: 40 Prozent der europäischen Arbeitgeber geben an, dass sie keine Mitarbeiter mit den Kompetenzen finden, die sie für Wachstum und Innovation benötigen. Aus Sicht der WKÖ sind weiterhin verstärkte Anstrengungen zur Etablierung von attraktiven Formen des Lernens am Arbeitsplatz, wie beispielsweise dualen Ausbildungssystemen nach Vorbild der Systeme in Österreich oder Deutschland erforderlich. Dies muss auf einer breiten Partnerschaft zwischen unterschiedlichen Playern, insbesondere auch solchen der Wirtschafts- und Arbeitswelt beruhen.

Weitere Informationen


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU-Büro der WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

  • 2011

Kommunikations-Erhebungs-Verordnung (KEV)

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Dezember 2011 mehr

  • 2010

Gewerbeordnungsnovelle 2010

Stellungnahme der Wirtschaftskammer zum Gesetzesentwurf, Mai 2010 mehr

  • Positionen