th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Today vom 18. Oktober 2017

Topinformiert: Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel mit Juncker und Tusk: Brauchen überzeugende KMU-Politik für Wachstum, Beschäftigung und Stabilität +++ Parlemeter-Umfrage: Mehrheit der Europäer, Briten und Österreicher bewertet EU-Mitgliedschaft positiv

Rabmer-Koller bei EU-Sozialpartnergipfel mit Juncker und Tusk: Brauchen überzeugende KMU-Politik für Wachstum, Beschäftigung und Stabilität

Ulrike Rabmer-Koller, Präsidentin des Europäischen KMU- und Handwerksverbands UEAPME und Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), hat beim Treffen der europäischen Sozialpartnerpräsidenten mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (Tripartiter Sozialgipfel) heute, Mittwoch, in Brüssel die Prioritäten der UEAPME für die Zukunft Europas präsentiert.

Um das Vertrauen der KMU in das europäische Projekt zu stärken, hat UEAPME mit seinen Mitgliedern ein KMU-Szenario entwickelt, dass als Leitfaden für eine zukunftsorientierte KMU-Politik dienen soll. „Europas KMU erwarten Fortschritte in drei Bereichen: Bessere Bedingungen für Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen, einen reibungslos funktionierenden Binnenmarkt sowie ein stabiles politisches und gesellschaftliches Umfeld“, kommentierte Ulrike Rabmer-Koller.

Im Hinblick auf die soziale Dimension und die Säule der sozialen Rechte haben mehr Wettbewerbsfähigkeit und gut funktionierende Arbeitsmärkte oberste Priorität. Der Anstieg der Selbständigkeit, die veränderten Erwartungen junger Menschen und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle sollten nicht als negativer Trend, sondern als Chance gesehen werden.

Weitere Informationen


Parlemeter-Umfrage: Mehrheit der Europäer, Briten und Österreicher bewertet EU-Mitgliedschaft positiv

Laut der neuesten Parlemeter-Umfrage unter rund 28.000 Europäern bewerten rund zwei Drittel der Befragten die EU-Mitgliedschaft ihres Landes positiv. Mehr als die Hälfte der befragten Briten (55 Prozent) denken, dass das Vereinigte Königreich von seiner EU-Mitgliedschaft profitiert hat. Die Zahl der Briten, die nicht von der EU überzeugt sind, ist um 7 Prozentpunkte auf 27 Prozent gefallen. Auch die Mehrheit der Österreicher (53 Prozent) ist überzeugt, dass die EU-Zugehörigkeit positiv für unser Land ist. Die Hauptgründe, warum die Österreicher die EU gut finden, sind ihr Beitrag zum Wirtschaftsaufschwung und die Zusammenarbeit mit anderen Staaten.

Weitere Informationen


REDAKTION:
Franziska Annerl, Franziska.Annerl@eu.austria.be, EU-Büro der WKÖ

Wenn Sie das EU-Today regelmäßig zugeschickt bekommen wollen oder sich vom Verteiler streichen lassen möchten, mailen Sie an: eu@eu.austria.be

MEDIENINHABER: 
Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz/Copyright/Haftung

Das könnte Sie auch interessieren

  • 2015

Europäisches Patentgericht, Gerichtsgebühren

Stellungnahme der Wirtschaftskammer Österreich, Juli 2015 mehr

  • 2013

EU-Regelungspaket „Vernetzter Kontinent“

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Oktober 2013 mehr