th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-rechtskonforme Kunden- und Servicenummern ab Dezember 2017

Telekom-Betreiber ermöglichen unbürokratische Lösung für österreichische Betriebe

Mit Dezember 2017 treten die neuen Regelungen der 7. Novelle KEM-V 2009 (Kommunikationsparameter-, Entgelt- und Mehrwertdiensteverordnung 2009)  in Kraft. Die aus der Verbraucherrechte-Richtlinie stammende Vorgabe, dass für Telefongespräche mit Konsumenten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Waren oder Dienstleistungen nicht mehr als der Grundtarif verrechnet werden darf, hat durch eine EuGH-Entscheidung nunmehr eine Bestätigung erfahren, so dass eine Anpassung der Rechtslage auch in Österreich erforderlich wurde. 

Die entsprechenden Vorgaben der novellierten KEM-V sehen daher unter anderem vor, dass Kundenhotlines und Servicenummern mit den Bereichskennzahlen 05 oder 720 in Österreich preislich mit normalen Gesprächen zum Festnetz oder Mobilnetz gleichgestellt werden.

Die RTR GmbH und die Telekom-Branche haben unter Mitwirkung der Wirtschaftskammer Österreich eine für alle Branchen schonende Lösung in Gestalt der vorliegenden Novelle auf den Weg gebracht, die wesentlich auf dem Entgegenkommen der Telekom-Betreiber ruht und den Betrieben, bei denen diese Nummern in Verwendung stehen, hohe Umstellungskosten erspart.

Quellnetzbasierte Rufnummern aus den Bereichen 05 und 0720 bleiben damit weiterhin für Kundenhotlines und Servicenummern nutzbar, kostenintensive Umstellungen auf Nummern anderer Vorwahlbereiche können damit vermieden werden. Die Telekom-Betreiber tragen den technischen und finanziellen Aufwand für die mitunter recht aufwendigen Änderungen als Serviceleistung für Ihre Kunden und Geschäftspartner.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Durch 12-Stunden-Tag ändert sich bei All-In-Verträgen nichts

WKÖ stellt klar: Durch 12-Stunden-Tag ändert sich bei All-In-Verträgen nichts 

Die Arbeitszeit wird nur anders verteilt, aber nicht insgesamt erhöht - All-In-Verträge helfen, Rechtssicherheit zu schaffen mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 27. Juli 2018

Thema der Woche: Sonne, Wolken und heraufziehende Gewitter am EU-Sommerhimmel mehr