th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Einkommensteuererleichterung für Kleinunternehmer

Schaffung einer Pauschalierungsmöglichkeit

Unternehmer mit Umsätzen von nicht mehr als € 35.000,- können ab dem Veranlagungsjahr 2020 pauschal 45 Prozent der Betriebseinnahmen als Betriebsausgaben geltend machen (20 Prozent bei Dienstleistungsbetrieben). Durch diese günstigere Pauschalierungsmethode wird Kleinunternehmen eine bessere Berücksichtigung der getätigten Betriebsausgaben ermöglicht und die bürokratische Belastung massiv gesenkt.

Die Einkommensteuererklärung fällt praktisch weg und auch das Wareneingangsbuch sowie die Anlagenkartei müssen nicht mehr geführt werden. Wer Betriebsausgaben geltend gemacht hat, musste dafür bisher alle Einzelbelege für den Nachweis beim Finanzamt sammeln beziehungsweise ablegen. Die gesetzliche Lockerungen ersparen rund 350.000 KMU in Österreich 50.000 Steuererklärungen, 75 Millionen Euro Steuervolumen und 1 Million Stunden Aufwand für Bürokratie. 

Mehr Infos: Neuerungen bei der Pauschalierung für Kleinunternehmer - WKO.at

 

Das könnte Sie auch interessieren

Abschaffung einer weiteren Bagatellsteuer umgesetzt

Schaumweinsteuer ersatzlos gestrichen mehr

Geldscheine

WKÖ-Experte Gleißner: "Endlich faires System statt unverhältnismäßig hoher Strafen durch Kumulationsprinzip"

Je höher die Unterentlohnung, desto höher künftig die Strafe – Wirtschaft begrüßt wirksame Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping  mehr