th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Doppelbesteuerungsabkommen mit Argentinien unterzeichnet

Ab Anwendbarkeit verbesserte Wirtschaftsbeziehungen erwartet

Ein neues Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit Argentinien wurde am Freitag, den 6. Dezember 2019 unterzeichnet. Durch massive Bemühungen von Vertretern der WKÖ, des Bundesministeriums für Finanzen und des Außenministeriums wurde die Unterzeichnung des DBA durch Vertreter der scheidenden argentinischen Regierung erreicht.

Nachdem Argentinien mit Wirkung 1.1.2009 das alte DBA Österreich-Argentinien gekündigt hat, ist derzeit kein DBA anwendbar. Durch das Fehlen eines DBA ist der Ausbau der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen derzeit schwierig. Das neue DBA soll Rechtssicherheit bringen, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den Staaten stärken und den Wirtschaftsstandort Österreich verbessern.

Damit das Abkommen in Kraft treten kann, muss allerdings der Ratifikationsprozess erfolgreich abgeschlossen werden. Auf die Zustimmung im Parlament unter der neuen Regierung von Alberto Fernández kommt es letztendlich noch an.

Das Abkommen orientiert sich am OECD-Musterabkommen 2017, wobei Maßnahmen des BEPS (Base Erosion and Profit Shifting) Projektes zur Bekämpfung von Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung umgesetzt wurden. Auf Wunsch Argentiniens fließen Teile des UNO-Musterabkommens zwischen entwickelten Ländern und Entwicklungsländern in den Text des Abkommens ein.

Die WKÖ rechnet damit, dass ab der Anwendbarkeit des neuen DBA die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten deutlich zunehmen und österreichische Dienstleistungsexporte nach Argentinien um das Dreifache ansteigen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Chemikalienrecht

Chemikalienrecht: WKÖ veranstaltet Online-Workshops zu neuen Meldepflichten

Auf Unternehmen kommen ab 2021 neue Pflichten zu – die WKÖ gibt wertvolle Tipps, wie man sich rechtzeitig darauf vorbereitet mehr