th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Die österreichische EU-Ratspräsidentschaft 2018

Position der WKÖ

Im zweiten Halbjahr 2018 übernimmt Österreich zum dritten Mal den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. Dabei stehen eine Reihe wichtiger Themen an, die vom österreichischen Vorsitz zu bewältigen sind. So zählen zu den großen Herausforderungen des Vorsitzes die Umsetzung der Europäischen Sicherheits- und Migrationsagenda, Terrorismusbekämpfung, die beginnenden Diskussionen zum Mehrjährigen Finanzrahmen ab 2021, das Brexit-Verhandlungsfinale mit dem Vereinigten Königreich und die Debatte zur Zukunft der Europäischen Union.

Aus Sicht der Wirtschaftskammer Österreich sollte im zweiten Halbjahr 2018 besondere Priorität auf Wachstum, Investitionen, Wettbewerbsfähigkeit und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen gelegt werden. Es gilt die europäische Wirtschaft zu stärken und fit für die nächste Dekade zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WKÖ Global Trade Brief Ausgabe Oktober 2018 - Detailsseiten

WKÖ Global Trade Brief - Ausgabe Oktober 2018

Aktuelles zu Handelspolitischen Schutzinstrumenten mehr

  • News
UEAPME-Rabmer-Koller: Geschäftstätigkeit der europäischen KMU auf höchstem Stand seit 2007

UEAPME-Rabmer-Koller: Geschäftstätigkeit der europäischen KMU auf höchstem Stand seit 2007 

Unsicherheiten wie Fachkräftemangel, Brexit und Handelskonflikte trüben Wirtschaftsaussichten – Anreize für Digitalisierung von KMU gefordert mehr