th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Diagnose Österreich 2017 

Einschätzungen und Empfehlungen der internationalenOrganisationen zur österreichischen Wirtschaftspolitik

OECD, IWF und die Europäische Kommission stellen Österreich für seine Reformkraft ein gutes Zeugnis aus. Bisherige Maßnahmen haben sich positiv auf die wirtschaftliche Lage ausgewirkt, sind aber oftmals entweder zeitlich begrenzt oder zielen auf eine kleine Teilgruppe der (Unternehmens-)Bevölkerung ab. Umso mehr besteht die Notwendigkeit, strukturelle Reformen umzusetzen, um mit den im internationalen Vergleich hohen Ausgaben für das Pensions-, Gesundheits-, oder Föderalismussystem auch entsprechend gute Ergebnisse zu erzielen.

Executive Summary

Die wichtigsten wirtschaftspolitischen Empfehlungen für Österreich zusammengefasst auf einen Blick:

Wachstum und Wettbewerb fördern

  • Die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes für Unternehmensgründungen erhöhen
  • Regulatorische Hindernisse im Dienstleistungssektor abbauen
  • Innovationsleistungen stärken und Digitalisierungsstrategie schnell und anhand von konkreten Zielen umsetzen

Arbeitsmarkt und Bildung inklusiver gestalten

  • Bildungsergebnisse benachteiligter junger Menschen verbessern 
  • Maßnahmen zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von älteren Arbeitskräften verstärken 
  • Integrationspolitik aktiver gestalten
  • Mehr Kinderbetreuungs- und Langzeitpflegeleistungen bereitstellen, um die Erhöhung der Vollzeitbeschäftigung von Frauen zu erwirken

Das haushaltpolitische Umfeld verbessern

  • Breit angelegte Ausgabenreformen durchführen
  • Faktor Arbeit steuerlich entlasten und Steuerbemessungsgrundlage erweitern

Soziale Systeme stärken

  • Maßnahmen zur Gewährleistung der langfristigen Tragfähigkeit des Pensionssystems verbessern, das gesetzliche Pensionsalter für Frauen und Männer früher aufeinander abstimmen und an die Lebenserwartung anpassen
  • Effizienzpotenziale im Gesundheitswesen nutzen, um die Tragfähigkeit des Systems langfristig gewährleisten zu können

Föderalismus und Verwaltung ausbalancieren

  • Haushaltpolitische Beziehungen und Zuständigkeiten der verschiedenen Verwaltungsebenen vereinfachen

Gesamte Ausgabe Diagnose Österreich 2017 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Fachkräfte
Bereits drei von vier heimischen Betrieben leiden unter starkem Fachkräftemangel

Gemeinsam Fachkräfte sichern

WKO bietet mit neuem Fachkräfte-Radar aktuelle Analyse und konkrete Unterstützung für Österreichs Betriebe  mehr

  • News
Lohnquote

WKÖ-Experte: Lohnquote liegt in Österreich deutlich über Vorkrisen-Niveau

Anteil der Einkommen von unselbstständig Beschäftigten am Volkseinkommen ist hoch – dass er bei guter Konjunktur leicht sinkt, ist üblich mehr