th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Biegen, schweißen, löten und feilen: Das sind Österreichs beste Metalltechnik-Lehrlinge

Beim Bundeslehrlingswettbewerb in Klagenfurt zeigten 62 Nachwuchstalente der Metalltechnik in sechs Berufsgruppen ihr Können

Bundeslehrlingswettbewerb Metalltechnik in Klagenfurt
© Kaerntenphoto/M. Assam

Genauigkeit, enorme Schnelligkeit, viel Geduld und vor allem Zielstrebigkeit: Diese Fertigkeiten braucht es, um zu Österreichs besten Lehrlingen zu zählen. Beim Bundeslehrlingswettbewerb der Metalltechnik, der am 15. und 16. Oktober in Kärnten stattfand, wetteiferten 61 Teilnehmer und eine Teilnehmerin aus acht Bundesländern um die Titel.

Mit mehr als 9.200 Lehrlingen (Stand Ende 2021) ist Metalltechnik der beliebteste Lehrberuf bei Österreichs Burschen. Die metalltechnischen Berufe sind allerdings nicht nur bei Männern sehr beliebt, sie zählen auch bei den Frauen schon zu den sechs beliebtesten Lehrberufen, Tendenz steigend. "Mehr als 1.000 Frauen arbeiten aktuell in der Metalltechnik", unterstreicht Bundesinnungsmeister Harald Schinnerl den Trend.

Von der Sonnenuhr bis zum Schwenkkran

Wie vielseitig die Berufsbilder innerhalb der Metalltechnik sind, spiegelte der Wettbewerb in Klagenfurt gut wider. Bundesinnungsmeister  Schinnerl und Landesinnungsmeister Karl Paulitsch waren von den tollen Leistungen und gelungenen Werkstücken beeindruckt.

So mussten beispielsweise die Teilnehmer der Schmiedetechnik eine Sonnenuhr schmieden. "Die größte Herausforderung war, den Schwung so zu formen, dass es nicht nur schön, sondern auch sehr sauber aussieht", erzählte Wettbewerbsteilnehmer Michael Wolf vom Lehrbetrieb Bergner Gebhart aus Feldkirchen. In der Kategorie Metallbau- und Blechtechnik musste ein Schwenkkran gefertigt werden. "Besonders herausfordernd waren die zwei verschiedenen Schweißverfahren", erzählten wiederum die Teilnehmer der Berufsgruppe Metalltechnik-Stahlbau- und Schweißtechnik.

Metalltechnik: Top-Beruf mit Top-Chancen

"Eine Veranstaltung wie diese ist sehr wichtig: Wir wollen damit auch unterstreichen, welchen Stellenwert Handwerksberufe haben", so Schinnerl. Er freut sich besonders darüber, dass die Branche in den letzten zehn Jahren gewachsen ist: "Wir haben 20 Prozent mehr Betriebe. Ein starkes Drittel davon sind EPU, diese machen österreichweit einen Anteil von 35 Prozent aus."

Trotz der erfreulicherweise steigenden Lehrlingszahlen brauche die Branche aber noch viel mehr qualifizierte Mitarbeiter. "Metalltechniker ist ein Top-Beruf mit Zukunft, sehr guten Verdienstmöglichkeiten und großen Aufstiegschancen", betont Schinnerl. "Unsere Branche verändert sich technisch ständig sehr stark. Es ist deshalb sehr wichtig, sich laufend weiterzuentwickeln, weiterzubilden und entsprechend Kurse zu besuchen", ergänzt Landesinnungsmeister Paulitsch.

Die Siegerehrung des Bundeslehrlingswettbewerbs fand im Rahmen eines großen Events in der Schleppe-Eventhalle in Klagenfurt statt, moderiert von Antenne-Programmchef Timm Bodner. Akrobatin Maria zog mit eindrucksvoller Luftartistik in schwebender Höhe die Blicke auf sich, ein fulminantes Feuerwerk beendete den Gala-Abend – passend zum Branchenmotto "bei 1.600 Grad werden wir erst warm".

Der nächste Bundeslehrlingswettbewerb der Metalltechniker wird 2023 in der Steiermark stattfinden.

Die Platzierungen nach Berufsgruppe:

Metalltechnik – Maschinenbau-, Werkzeugbau- und Zerspanungstechnik

1. Platz: Matthias Lorenz für Oberösterreich

2. Platz: Vahid Hankusic für Kärnten

3. Platz: Markus Egger für Salzburg

Metalltechnik – Fahrzeugbautechnik

1. Platz: Franz Haberl für Tirol

2. Platz: Philipp Firlinger für Tirol

3. Platz: Tobias Schwendinger für Vorarlberg 

Metalltechnik – Schmiedetechnik

1. Platz: Florian Seifter für Salzburg

2. Platz: Sebastian Fohringer für Salzburg

3. Platz: Lukas Mössler für Tirol 

Metalltechnik – Stahlbau- und Schweißtechnik 

1. Platz: Alexander Pfleger für Steiermark

2. Platz: Erik Hausleitner für Steiermark

3. Platz: Viktor Reitinger für Oberösterreich 

Metallbau- und Blechtechnik 

1. Platz: Xaver Gruber für Salzburg

2. Platz: Simon Hagspiel für Vorarlberg

3. Platz: Fabian Temmel für Steiermark 

Land- und Baumaschinentechnik

1. Platz: Johannes Kittl für Salzburg

2. Platz: Peter Zehner für Salzburg

3. Platz: Fabian Reisinger für Oberösterreich


(PWK444/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibtisch mit Computer

Bundesbudget 2023 und Bundesfinanzrahmen 2023 bis 2026

Analyse der Abteilung für Finanz- und Steuerpolitik mehr

Lehrling Elektrotechniker

„Green Jobs“: Hohes Interesse an Ausbildung als Elektrotechniker:in

WKÖ-Bundesinnungsmeister Andreas Wirth: „Umfrage zeigt: Jugendliche lassen sich für nachhaltige Zukunftsthemen begeistern“ – Bereits 1.000 zusätzliche Lehrlinge seit 2016 mehr

Buchtipp: Handels- und Zusammenarbeitsabkommen EU/VK

Kübek | Tams | Terhechte | Nomos, 2022 mehr