th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Buchtipp: EU-Recht

Marcus Klamert, MANZ Verlag, Oktober 2021

Dieses Kurzlehrbuch stellt in übersichtlicher Form in 11 Kapiteln die wichtigsten Bereiche des Europarechts dar. Angesprochen werden dabei die geschichtliche Entwicklung und das Wesen, Werte, Ziele und Grundprinzipien, die Institutionen, Rechtsquellen und Rechtsetzung, die Kompetenzen und ausgewählte Regelungsbereiche (Handelspolitik, Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, Wirtschafts- und Währungsunion), Grundfreiheiten im Binnenmarkt und Unionsbürgerschaft, Regulierung und Harmonisierung im Binnenmarkt, Wettbewerbsregeln, die Durchführung des Unionsrechts und der Rechtsschutz, das Gerichtssystem und die Rolle des EuGH.

Ein Kapitel „Österreich und die EU“ rundet dieses Lehrbuch des Europarechts ab. Hervorzuheben ist auch ein umfassendes Judikatur Verzeichnis (31 Seiten) sowie ein gelungenes Stichwortverzeichnis. Wenngleich die unmittelbare Zielgruppe Studierende sind, bietet das Buch auch für an Europafragen Interessierte wertvolle und übersichtliche Informationen über die Europäische Union und das Mitwirken an dieser.

Details zum Buch

ISBN: 978-3-214-03504-4
Umfang: 454 Seiten, broschiert
Preis: € 59,- inkl. MwSt.

zum MANZ-Shop

Das könnte Sie auch interessieren

Lehrlinge, Junge Menschen

WKÖ-Kühnel: Wer jetzt eine Lehre beginnt, hat mehr Optionen denn je

Lehrlinge sind überaus gefragt: Österreichweit gibt es aktuell mehr als 7.000 Lehrstellen, die nicht besetzt werden können – viele neue attraktive Karrierechancen mehr