th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bilanzbuchhaltungsgesetznovelle 2017

Überblick über die wesentlichen Änderungen 

Die BibuG-Novelle 2017 verfolgt im Wesentlichen die Umsetzung 4. Geldwäscherichtlinie. Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) hat im Rahmen der Begutachtung eine umfassende und für eine kompetente Betreuung der KMUs und EPUs unverzichtbare Rechteerweiterung für die Bilanzbuchhaltungsberufe gefordert und empfohlen, das vom Fachverband ausgearbeitete moderne Rechnungswesenberufegesetz anstelle des Bilanzbuchhaltungsgesetzes in Kraft zu setzen.

Folgende Rechteerweiterungen sieht das BiBuG 2017 in den §§ 2 – 4 BiBuG vor:

  • Bilanzbuchhalter erhalten als weitere Rechte die An- und Abmeldung von Registrierkassen, die Beratung und Vertretung in Angelegenheiten des Registers der wirtschaftlichen Eigentümer einschließlich entsprechender Meldungen und die Tätigkeit als Mediator, wenn sie in die Mediatorenliste eingetragen sind.
  • Buchhalter erhalten die An- und Abmeldung von Registrierkassen und die Beratung und Vertretung in Angelegenheiten des Registers der wirtschaftlichen Eigentümer einschließlich entsprechender Meldungen.
  • Personalverrechner erhalten das Recht zur Beratung und Vertretung in Angelegenheiten des Registers der wirtschaftlichen Eigentümer.

Wesentliche Forderungen wie die Beratung in Rechtsangelegenheiten einschließlich der Errichtung von formularmäßig gestalteten Dienst- und Arbeitsverträgen, die Erstellung und Einreichung von Jahreserklärungen, umfassende Vertretungsrechte wurden trotz intensiver Verhandlungen nicht in den Berechtigungsumfang aufgenommen.

⇒ Der Fachverband wird sich weiterhin für eine Rechteerweiterung einsetzen – insbesondere in Hinblick auf das kommende Regierungsprogramm!

Zur Verhinderung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sieht die BiBuG-Novelle im 4. Abschnitt verschärfte Kontrollmaßnahmen durch die Berufsberechtigten und erhöhte Strafen vor. Zuständige Behörde ist die Wirtschaftskammer.

Hinsichtlich der 4. Geldwäscherichtlinie konnte in letzter Minute gestern noch ein wesentlicher Erfolg gemeinsam für Bilanzbuchhalter und Steuerberater erzielt werden:

Der ursprüngliche Vorschlag zur Novelle zum WTBG und der 4. Geldwäscherichtlinie hätte große Auswirkungen auf die Verschwiegenheit von Steuerberatern und Bilanzbuchhaltern gehabt. Sie sah im Entwurf vor, dass jedwedes Vergehen von Kunden hinsichtlich möglicher Finanzstrafverfahren zu nennen gewesen wären. Es ist dem Fachverband gelungen, im Sinne der Wirtschaft und der Unternehmen ein pauschales Denunzieren zu verhindern. Nur bei schweren Vergehen muss nach dem novellierten Gesetz nun die Meldung von Verdachtsmomenten erfolgen.

Weitere Änderungen:

  • Die Ex-Ante Anerkennung von Prüfungen der Ausbildungsinstitute wurde gestrichen. Fachprüfungen werden in Zukunft nur mehr bei den Meisterprüfungsstellen der Wirtschaftskammern durchgeführt. Damit soll eine bundeseinheitliche Abwicklung dieser Prüfungen unter Beachtung eines den jeweiligen Bilanzbuchhaltungsberufen gerecht werdenden hohen Qualitätsniveaus gewährleistet werden.
  • Die Frist zur Bestellung des gewerberechtlichen Geschäftsführers wird auf zwei Monate verkürzt, wenn in den vergangenen zwei Jahren die Gesellschaft insgesamt länger als sechs Monate ohne gewerberechtlichen Geschäftsführer tätig gewesen ist (§ 28 Abs 4 und 5).
  • In § 41 Abs 2 wurde klargestellt, dass das Ruhen mit angegebenem Datum, frühestens jedoch mit dem Datum des Einlangens der Ruhenserklärung bei der Behörde wirksam wird.

Zur WTBG-Novelle 

  • § 14 Abs 3 WTVG hat die Möglichkeit der Anrechnung der zulässigen hauptberuflichen Tätigkeit im Rechnungswesen im Höchstausmaß von zwei Jahren für die Aufnahme der öffentlich bestellten Bilanzbuchhalter ins Prüfungsverfahren für Steuerberater vorgesehen und wurde im Zuge der WTBG-Novelle 2017 gestrichen. Die WKÖ hat sich vehement gegen diese Schlechterstellung ausgesprochen.
  • Das WTBG sieht nun vor, dass die Praxiszeiten in § 13 Abs 2 Z 1 mindestens dreieinhalb Jahren anstelle von mindestens fünf betragen. Die Anrechnung von 2 Jahren hauptberufliche Tätigkeit im Rechnungswesen wurde gestrichen.

Zu den Geldwäscherichtlinien

Der Fachverband arbeitet mit Experten einen Leitfaden für die Berufsberechtigten zu den Geldwäschebestimmungen aus, der im Herbst auf der Website zur Verfügung stehen wird.

» Zu den einzelnen gesetzlichen Bestimmungen

Das könnte Sie auch interessieren

  • Finanzdienstleister, Fachverband

Aktuelle Studie: Wie die Österreicher über ihre private Vorsorge denken

Sparbuch und Bausparvertrag sind beliebteste Vorsorgeformen mehr

  • Seilbahnen, Fachverband

Seilbahner Hörl und Parth: „Werden gegen Unwahrheiten im Namen des Umweltschutzes entschieden vorgehen!"

Seilbahnvertreter zeigen sich entsetzt von Aussagen desSalzburger Landesumweltanwalts Wolfgang Wiener mehr

  • UBIT, Fachverband

Gewerbeordnungsnovelle 2017

Überblick über die wesentlichen Änderungen  mehr