th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

AUSTRIACUS 2021: Österreichischer Bundeswerbepreis online verliehen

WKÖ-Mrazek: Gelungene Leistungsschau der heimischen Kreativwirtschaft 

Austriacus
© WKÖ

"Mit dem AUSTRIACUS 2021, der am 17. Februar coronabedingt erstmals online über die Bühne gegangen ist, wollen wir als Fachverband Werbung & Marktkommunikation gerade jetzt, während der Pandemie, ein starkes und positives Signal setzen“, betont Michael Mrazek, Obmann des Fachverbands Werbung und Marktkommunikation in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

AUSTRIACUS: Repräsentative Leistungsschau der Branche mit überregionaler Bedeutung

Im Rahmen des Bundeswerbepreises, der die tolle Performance der heimischen Kreativwirtschaft eindrucksvoll widerspiegelt, werden herausragende Leistungen der heimischen Werberinnen und Werber prämiert. Insgesamt 36 Preisträger aus allen Bundesländern können sich bei der Verleihung des dritten österreichischen Bundeswerbepreises über Auszeichnungen in Gold, Silber oder Bronze freuen. 

Michael Mrazek: "Die prämierten Projekte beweisen einmal mehr, wie innovativ und kreativ Österreichs Unternehmen sind. Auch wenn wir ein kleines Land sind, zählen unsere Agenturen für regionale, nationale und internationale Auftraggeber zu den qualitativ Besten im deutschsprachigen Raum. Der AUSTRIACUS gibt genau diesen Agenturen und ihren Auftraggebern eine Plattform und schafft so eine Sichtbarkeit über die Grenzen hinaus. Die ausgezeichneten Arbeiten sind eine repräsentative Leistungsschau der österreichischen Kommunikationsbranche und stellen die Professionalität und Wettbewerbsfähigkeit unserer nationalen Werbeszene eindrucksvoll unter Beweis.“

Anerkannte Expertenjury aus ganz Österreich

Bei der zehnköpfigen AUSTRIACUS-Jury wurde auf eine ausgewogene Mischung aus regionalen und nationalen Mitgliedern aus den unterschiedlichsten Bereichen Wert gelegt. Unternehmer:innen, Agenturinhaber:innen, Geschäftsführer:innen und Medienvertreter:innen aus den Bundesländern haben eine faire und unabhängige Bewertung der Projekte sichergestellt. Dabei galten folgende Bewertungskriterien: Kreativität, Strategie, Qualität der Umsetzung, Aussage am Punkt, Botschaft sowie Zielgruppenansprache. 

Gemeinsam handeln und gewinnen 

"Der Fachverband der Werbung und Marktkommunikation vertritt Branchen, in denen Werke aus der Zusammenarbeit vieler entstehen. Faire wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen sind für den Kommunikations- und Medienstandort Österreich enorm wichtig. Wir sehen den AUSTRIACUS vor allem auch als verbindendes Element zwischen dem Bundesverband und den Fachgruppen Werbung auf Landesebene. Gemeinsam treten wir für eine starke und zukunftsfitte österreichische Kreativ- und Kommunikationswirtschaft ein“, so der Fachverbandsobmann abschließend. 

AUSTRIACUS 2021

Das könnte Sie auch interessieren

Marko Nebrigic holt Bronze bei den Spediteuren

Erfolgreiche Teilnahme der Spediteure an den diesjährigen WorldSkills in Salzburg

Speditionsbranche holt durch Marko Nebrigic von der Spedition Gebrüder Weiss Bronze bei der Berufs-Weltmeisterschaft mehr

Podium bei CIMIx2023

Film- und Musikstandort Österreich: "Neues Anreizmodell ist ein Gamechanger"

CIMIx2023: Obmann Dumreicher-Ivanceanu, Ministerin Raab, Staatssekretärin Mayer, ORF-General Weißmann über Effekte des Fördermodells: „Historisches Paket“ mehr

Handel, Blumenhandel, Verkauf

KV-Verhandlungen Handel: Arbeitgeber legen Angebot, das deutlich mehr Netto vom Brutto bringt

WKÖ-Chefverhandler Trefelik: Nur durch Nutzung der Splitting-Variante hohe Gehaltssteigerung möglich – Nächster Verhandlungstermin am 10. November mehr