th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeitskräfteüberlassung: Höchste Qualitätsstandards sichern Vertrauen

Branche in Österreich durch Kollektivvertrag und neue Befähigungsprüfung nachhaltig etabliert – Sozialpartner-Appell: „Konsequent gegen Missbrauch vorgehen“

Bürosituation, Kollegen nebeneinander
© wkö

Vor zwanzig Jahren, am 1. März 2002, ist in Österreich der Kollektivvertrag für das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung in Kraft getreten. Seither sind Zeitarbeiter:innen den Stammarbeitskräften in allen arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten zumindest gleichgestellt, von der Arbeitszeit über den Urlaub und das Entgelt bis hin zum Krankengeld.  

"Die Arbeitskräfteüberlassung hat sich seither als wichtige Dienstleistung für die Wirtschaft und als attraktive Beschäftigungsform etabliert. Es wurde dadurch das Vertrauen in die Branche sowohl bei den Kundinnen und Kunden als auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gestärkt“, sagt Heidi Blaschek, Bundesvorsitzende der Personaldienstleister im Fachverband (WKÖ).  

"Angesichts des Fachkräftemangels werden jene Betriebe einen Vorteil haben, die faire Arbeitsbedingungen anbieten. Es liegt also im Interesse der Zeitarbeitsfirmen, sich an die ausverhandelten Spielregeln zu halten“, sagt Thomas Grammelhofer, Bundesbranchensekretär der PRO-GE. Auch die Beschäftigerbetriebe dürfe man nicht aus der Verantwortung entlassen, sie sind aufgefordert, auf Firmen zurückzugreifen, die die Einhaltung der ArbeitnehmerInnenrechte garantieren. 

Prüfung der nötigen Kompetenzen 

Der Zugang zum Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung ist an einen Befähigungsnachweis gebunden. Seit September 2021 wird die Befähigungsprüfung nach der neuen Prüfungsordnung durchgeführt. Diese wurde von der Branchenvertretung gemeinsam mit dem ibw – Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft modernisiert und auf neue Beine gestellt. Es handelt sich nun um eine hochwertige, kompetenzorientiert gestaltete Prüfung auf NQR-Niveau 6 (gleichwertig zu einem Bachelor-Abschluss). Somit ist gewährleistet, dass nur gut ausgebildete Personen mit den erforderlichen Kompetenzen dieses Gewerbe anmelden können.  

Strenge Kontrollen 

Eine konsequente Prüfung des vorgeschriebenen Befähigungsnachweises durch die Gewerbebehörden ist wichtig, um den hohen Qualitätsstandard in der Personaldienstleistung zu halten. Denn auch das Gewerbe der Arbeitskräfteüberlassung ist nicht davor gefeit, für betrügerische Machenschaften missbraucht zu werden.  

"Bund und Länder sowie öffentlich geförderte Institutionen müssen in diesem Zusammenhang ebenso in die Pflicht genommen werden. Hier muss garantiert werden, dass künftig nur mehr auf Zeitarbeitsfirmen zurückgegriffen wird, die ArbeitnehmerInnen fair und korrekt an ihre Kunden überlassen“, sagt Grammelhofer.

Die Sozialpartner appellieren deshalb an die Behörden, die Gewerbeanmeldungen streng zu prüfen und konsequent gegen schwarze Schafe vorzugehen. "Solche Einzelfälle verursachen immensen Schaden“, warnt Blaschek: "Und zwar gleich mehrfach: Sie schädigen alle verantwortungsbewussten Unternehmen, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bringen den Ruf der Branche in Misskredit.“ Die Behörden seien deshalb aufgerufen, konsequent gegen Steuerhinterziehung oder Sozialbetrug vorzugehen und bei der Gewerbeanmeldung genau hinzusehen, betonen Blaschek und Grammelhofer unisono.

Das könnte Sie auch interessieren

Person arbeitet am PC, Tastatur

WKÖ-Bundessparte Information und Consulting begrüßt Bestellung von Wolfgang Struber als RTR-Geschäftsführer

Sery-Froschauer: Anerkannter Fachexperte mit umfassender      Kenntnis der österreichischen Medienlandschaft  mehr

Kinder in der Klasse

UBIT: "Digitale Grundbildung" nicht genug - Informatik muss Schwerpunkt des neuen Schulfachs werden

UBIT-Harl: "Um international mithalten zu können, brauchen junge Österreicherinnen und Österreicher dringend fundierte Informatik-Skills" mehr

Glas mit Münzen, daraus wächst eine kleine Pflanze

Gewaltiges Potenzial der Klimatransformation – Analyse des Umweltbundesamts für die österreichische Finanzwirtschaft

Bis 2030 werden rund 145 Milliarden Euro an zusätzlichen Investitionen notwendig - Nur ein leistungsfähiger Kapitalmarkt kann das Potenzial heben mehr