th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ab 2019 geht Zahl der 20-60-Jährigen zurück

Entwicklung des Arbeitskräfteangebots auf einen Blick

Entwicklung der 20-60-jährigen Bevölkerung
© WKÖ/Statistik

Der Fachkräftemangel wird sich allein aus demographischen Gründen – teils dramatisch – verschärfen. Im Jahr 2018 wird der Höhepunkt bei der Zahl der 20-60-Jährigen erreicht. Ab dem Jahr 2019 geht der Anteil dieser arbeitsmarktrelevanten Gruppe zurück. Es scheiden mehr Personen durch Pensionierungen aus dem Beruf aus, während weniger bzw. gleich viele Jugendliche in einen Beruf einsteigen. 

Wie entwickelt sich das Arbeitskräfteangebot in Ihrer Region?

Entwicklung der 20-60-jährigen Bevölkerung (2018-2030)
© WKÖ/Statistik

Mehr Infos: detaillierte Ergebnisse auf Bezirksebene


Bei der Entwicklung des Anteils der 20-60-Jährigen in Österreich bis zum Jahr 2030 gibt es in den einzelnen Bundesländern starke Unterschiede. Ein geringfügig wachsendes Arbeitskräfteangebot wird derzeit nur für Wien erwartet, wo der Fachkräftemangel ohnehin am geringsten ist. Für Oberösterreich und die Steiermark wiederum ist ein besonders starker Rückgang der 20-60-Jährigen zu erwarten. Diese Bundesländer leiden bereits heute schon in vielen Bereichen unter dem Fachkräftemangel.


Das könnte Sie auch interessieren

  • News
v.l.: Michael Landertshammer (Institutsleiter WIFI Österreich), Markus Raml (Kurator WIFI Österreich) und Paul Eiselsberg (IMAS International GmbH)

Lebenslanges Lernen ist deutlich ausbaufähig: So halten es die Österreicher/-innen mit der Weiterbildung 

Diskrepanz zwischen Bedeutung und Umsetzung - Kernziel lebenslanges Lernen kommt weit nach Familie, Sicherheit und Verdienst - Mobilitätsbereitschaft für Weiterbildungsmaßnahmen steigt mehr