th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Anti-Dumping- und Antisubventionsmaßnahmen gegen chinesische TBR-Importe

EU-Kommission verhängt Import-Aufschläge auf Reifen

Anti-Dumping- und Antisubventionsmaßnahmen gegen chinesische TBR-Importe
© Bundesinnung Fahrzeugtechnik//Rita Newman

Die erwarteten vorläufigen Anti-Dumping- und Antisubventionsmaßnahmen gegen chinesische Importe runderneuerter Reifen für Omnibusse und Lkw wurden nun offiziell von der Europäischen Kommission anerkannt. Die amtlichen Mitteilung der Europäischen Kommission wurde am 4.5.2018 bekannt geben.

Die EU erhebt einen Aufschlag zwischen 52,85 Euro und 82,17 Euro / Reifen für alle chinesischen Importe (abhängig von der individuellen Marke). Die Aufschläge gelten ab dem 7.5.2018 für sechs Monate oder bis zu einer endgültigen Entscheidung des AD-Ausschusses der EG.

Das Ergebnis dieser lange erwarteten Entscheidung zeigt, dass sich das konsequente Engagement der Berufsgruppe Vulkaniseure innerhalb der Bundesinnung der Fahrzeugtechnik ausgezahlt hat. Gemeinsam mit den europäischen Partnerverbänden ist ein zentrales Anliegen umgesetzt worden und die Schädigungen der heimischen Reifen- bzw. Runderneuerungsbranche durch subventioniert Importe abgewendet. Die eingeführten Import-Steuern werden dazu beitragen, den Absatz und die Akzeptanz runderneuerter Reifen zu verbessern.

Ein besondere Dank gilt dabei dem Einsatz des internationalen Reifenverbandes BIPAVER.

Nähere Details finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Seilbahnen, Fachverband

Franz Hörl und Hannes Parth: „Pseudo-Wissenschaft als neuer Tiefpunkt der Attacken durch Seilbahngegner!“

Österreichischer Seilbahnverband behält sich rechtlicheSchritte gegen methodisch kritikwürdige Studie zumÖko-Fußabdruck von Skigebieten vor mehr

  • WKÖ
Mautschild

Mauttarife 2018: Kostensprung erfolgreich verhindert

Umweltfreundlichste Fahrzeugklasse geringer bemautet, Lkw- und Busmauttarife werden für 2018 angepasst mehr