th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zusätzliche Investitionsimpulse durch Investitionszuwachsprämie bereits heuer 

Zuschuss von 10 % für Invest-Zuwachs - Haftungsrahmen der ÖHT wird erhöht

©

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl begrüßt die gestrige Beschlussfassung der noch fehlenden budgettechnischen Voraussetzung für die Investitionszuwachsprämie für Großunternehmen. Diese werde im laufenden Jahr für zusätzliche Investitionsimpulse sorgen. Sehr positiv sei zudem die Erhöhung des Haftungsrahmens der ÖHT (Österreichische Hotel und Tourismusbank) von 250 auf 375 Millionen Euro für Investitionen im Tourismus. Damit stehen der Tourismuswirtschaft mehr Garantien für Investitionskredite zur Verfügung. 

Die Investitionszuwachsprämie kann seit 1. März bei den Förderstellen (Austria Wirtschaftsservice und Österreichische Hotel- und Tourismusbank) beantragt werden. Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der Wirtschaftskammer Österreich, wies darauf hin, dass bereits mehr als 300 große Unternehmen Anträge eingereicht haben: „Durch die Beschlussfassung ist der Weg frei für die baldige Erlassung der Förderrichtlinie, die noch ausständig ist.“

Mit der Investitionszuwachsprämie für Großunternehmen kann der Investitionszuwachs (somit der Investitionsbetrag, der über die durchschnittliche Investitionstätigkeit der letzten drei Jahre hinausgeht) mit einem Zuschuss von 10% gefördert werden (gilt für einen Zuwachs von 500.000 bis 10 Mio. Euro). Die Förderung ist begrenzt mit 200.000 Euro abzüglich der „De-minimis-Förderungen“, die das Unternehmen in den letzten drei Jahren erhalten hat. In Regionalfördergebieten kann die Förderung bis zu 1 Mio. Euro betragen, wenn durch die Investition eine für das Unternehmen neue Tätigkeit in dieser Region ermöglicht wird. Die Förderung ist somit insbesondere für Großunternehmen, die in Regionalfördergebieten Neuinvestitionen und Investitionen in neue Geschäftsfelder tätigen, attraktiv. Die Förderung ist eine gute Ergänzung zu den bestehenden Förderungen wie Garantien, ERP-Kredite oder EU-Regionalförderungen. (PWK566/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung

WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung 

EU und Japan unterzeichnen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen - Exportland Österreich wird von Zollabbau und Reduktion von Handelshürden profitieren mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 24. Juli 2018

Topinformiert: Berichte über Verhandlungen zu Handels- bzw. Investitionsabkommen – Abkommen verbessern Rahmenbedingungen für Unternehmen +++ Konsultation zu Treibhausgasemissionen gestartet – Ziel bleibt umfassendes globales Klimaschutzabkommen mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 11. Juli 2018

Topinformiert: EU-Haushalt 2019: Prioritätensetzung auf Bereiche wie Bildung sowie Innovation und Forschung begrüßenswert +++ „The EU in the World“ vergleicht EU mit anderen Wirtschaftsmächten mehr