th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zukunftsforum SHL zu Heizkostenvergleich 2018: Ab 2019 Sanierungsstau abbauen! 

Auf nachhaltige und hocheffiziente Heizsysteme setzen

Zukunftsforum SHL zu Heizkostenvergleich 2018: Ab 2019 Sanierungsstau abbauen!  Auf nachhaltige und hocheffiziente Heizsysteme setzen
© wkö

Luft/Wasser-Wärmepumpen haben sich im heute präsentierten Heizkostenvergleich der Energieagentur als Sieger hervorgetan. Je nach Gegebenheiten punkten auch andere nachhaltige Heizsysteme mit geringen Kosten. Die Vorstände des Zukunftsforum SHL, Andreas Rotter (Salzburger Installateur-Landesinnungsmeister) und Martin Hagleitner (Austria Email AG), betonen: „Unabhängig vom Energieträger gilt: Eine richtig dimensionierte und gut eingestellte Anlage, die dem Stand der Technik entspricht, ist eine gute Investition, während alte, überdimensionierte und schlecht gewartete Anlagen Geld verbrennen – Tag für Tag.“

Laut aktuellen Marktdaten ist Österreich allerdings kein Musterland: „Die Sanierungsrate liegt in Österreich seit Jahren unter 1 %(!). Im Jahr 2018 sind wir leider weiter zurückgefallen, der Sanierungsstau hat sich noch vergrößert. Nötig wären ca. 3 %, damit die Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen in unseren Haushalten annähernd auf dem letzten Stand der Technik und des Energiesparens sind. Ungeachtet von Heizkostenvergleichen gilt: Entscheidend für Einsparungsmöglichkeiten im einzelnen Haushalt sind die Gegebenheiten vor Ort und die Fachberatung durch den Installateur.“ 

Überfällige Reformen im Rahmen der Umsetzung der Klima- und Energiestrategie angehen 

Umso wichtiger sind Aktionen wie der „Raus aus Öl“-Bonus und weitere Initiativen, die die Konsumenten zur Erneuerung ihres Heizungssystems motivieren. „Das Zukunftsforum SHL hat im Lauf des Jahres bereits Qualitätskriterien für Förderungen erarbeitet. Eine wirksame Fördermaßnahme sollte demnach für den Endkunden leistbar und modulartig, auf CO2-Reduktion ausgerichtet, unbürokratisch und bundesweit einheitlich gestaltet sein“, erklärt Rotter.

Für 2019 hat das Zukunftsforum SHL hohe Erwartungen an die Politik, die Hagleitner zusammenfasst: „Im kommenden Jahr gibt es im Rahmen der Umsetzung der Klima- und Energiestrategie die Möglichkeit für längst überfällige und mutige Maßnahmen, die die Erneuerung von Heizungsanlagen und der Warmwasseraufbereitung attraktiver machen.“ Das reicht von Anpassungen im Wohnrecht, der Änderung des Föderalismus, gezielter Energieberatung und Information bis hin zu steuerlichen und Investitionsanreizen.

Über das Zukunftsforum SHL

Das 2017 gegründete Zukunftsforum SHL versteht sich als Branchenplattform der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungs- (SHL-)Wirtschaft. Es schafft den Zusammenschluss von Handwerk, Großhandel sowie der Heizanlagen- und Zulieferindustrie und beschäftigt sich mit den Herausforderungen der Heizungswirtschaft. Der inhaltliche Fokus liegt bis 2020 insbesondere auf der Modernisierung von Anlagen zur Wärmeerzeugung und Warmwasseraufbereitung in Haushalten und Betrieben und damit einer signifikanten Erhöhung der Sanierungsrate. Als Instrumente zur Erreichung dieser Ziele setzt die Branchenplattform Öffentlichkeitsarbeit, Kampagnen und Lobbying ein.

Mitglieder des seit 2017 bestehenden Zukunftsforum SHL sind aktuell die Bundesinnung und die neun Landesinnungen der Installateure, die Österreichische Vereinigung des Sanitär- und Heizungsgroßhandels sowie die Unternehmen alpha innotec, Austria Email, Bosch/Junkers, Buderus, Danfoss, Grundfos, Herz, Honeywell, IMI Hydronic, JUDO, Novelan, Ochsner, Reflex Austria, THERMOCHEMA, Uponor, Vaillant, Viessmann, Vogel & Noot und Wilo.

Rund 550 besonders engagierte Installateurbetriebe sind beim Zukunftsforum SHL als „Sanierungsberater“ gelistet. Konsumenten können sich auf www.dieinstallateure.at über Energiesparmöglichkeiten informieren. (PWK766/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Scheichelbauer-Schuster: Fairness für heimische Unternehmen in Europa sicherstellen

Scheichelbauer-Schuster: Fairness für heimische Unternehmen in Europa sicherstellen 

Durchsetzung von Strafen bei Lohn- und Sozialdumping zentrales Thema – Österreich von Entsendungen massiv betroffen mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Jens Zimmer Christensen folgt Fachverbands-Obfrau Susanne Kraus-Winkler als HOTREC Präsident nach

Kraus-Winkler: Neue Präsidentschaft im Europäischen Hotel- und Gastronomieverband HOTREC 

Jens Zimmer Christensen folgt Susanne Kraus-Winkler mit 1.1.2019 als HOTREC-Präsident nach mehr