th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

ZUKUNFT | WIRTSCHAFT Standort Österreich 2015-2020

Interessenpolitisches Programm der WKO: Impulse setzen und Reformen angehen

© WKÖ

Bis zum Jahr 2020 stehen der Standort Österreich und die Unternehmen vor einer Vielzahl an Herausforderungen. Gleichzeitig gilt es auch, die Chancen zur Steigerung der Wettbewerbs­fähigkeit bestmöglich zu nutzen. Aus diesem Grund braucht es für die kommenden fünf Jahre eine Vision, Strategie und klare interessenpolitische Forderungen der Wirtschaft. 

Die Wirtschaftskammerorganisation als Interessenvertretung aller Unternehmen erfüllt eine Doppelrolle: einerseits anstehende Probleme zu analysieren und Fakten und Lösungsansätze aufzuzeigen sowie andererseits Wegweiser, Begleiter und Motivator für die Unternehmerinnen und Unternehmer zu sein. Denn Unternehmen sind die Basis für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand. 

Zukunft Wirtschaft Standort Österreich 2015–2020

Das Programm präsentiert die gemeinsame Position der Wirtschaftskammerorganisation für die kommenden fünf Jahre in folgenden Bereichen:  

  • Wachstum und Unternehmertum
  • Fachkräfte und Bildung
  • Erleichterung und Bürokratieabbau
  • Standort und Systeme

Die Positionen sind das Ergebnis eines breiten partizipativen Meinungsbildungsprozesses.

Die Wirtschaftskammerorganisation als Interessenvertretung von rund 480.000 Mitgliedsbetrieben setzt sich dafür ein, die Rahmenbedingungen am Wirtschaftsstandort Österreich für Unternehmen zu verbessern. Es gilt, gezielte Impulse zu setzen und Reformen entschieden anzugehen.

Mehr Informationen

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Präsidenten des Europäischen Rates Donald Tusk

Rabmer-Koller: Europa muss zum globalen Taktgeber werden

EU-Gipfel in Sibiu: Europa als Innovations-, Digitalisierungs- und Nachhaltigkeitschampion positionieren mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 14. Mai 2019

Topinformiert: Rat schnürt Bankenreformpaket – Proportionalität wichtig +++ Östliche Partnerschaft: Noch großes Potenzial für Österreichs Betriebe mehr