th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zentralasien: Silk Road Biz Award 2019 – der Countdown läuft 

Das AußenwirtschaftsCenter Almaty prämiert erstmals rot-weiß-rote Spitzenleistungen in Zentralasien – Anmeldeschluss ist der 10. Februar

Export
© WKÖ

„Österreichische Unternehmen vollbringen in den herausfordernden Wachstumsmärkten Zentralasiens Spitzenleistungen. Diese vielfach unbekannten Erfolgstories zu erzählen und in das mediale Scheinwerferlicht zu holen, ist Ziel des Austro Silk Road Biz Award 2019“, sagt Rudolf Thaler, der für die Region zuständige Wirtschaftsdelegierte in Almaty. Der Award wurde vom AußenwirtschaftsCenter Almaty ins Leben gerufen und wird dieses Jahr zum ersten Mal vergeben. 

Für die Bewerbung genügt ein formloses E-Mail an das AußenwirtschaftsCenter Almaty, in dem die Unternehmen ihre herausragenden Leistungen primär im Jahr 2018 auf den Märkten Zentralasiens - Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan - präsentieren. Anmeldeschluss ist der 10. Februar um Mitternacht (Ortszeit). Die nominierten Unternehmen und Gewinner werden noch im Februar bekannt gegeben.

Kasachstan und Usbekistan sind die größten Abnehmer österreichischer Produkte in der Region. Der bilaterale Warenaustausch liegt bei etwa 1,3 Milliarden Euro. „Die Austro-Exporte nach Zentralasien liegen bei einer viertel Milliarde Euro und haben dementsprechend ein großes Entwicklungspotential“, ist Thaler überzeugt. (PWK022/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
V.l.n.r.: EU-Kommissionsvizepräsident Maros Šefčovič, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Ulrike Rabmer-Koller und Bundespräsident Alexander Van der Bellen

Van der Bellen und Rabmer-Koller eröffnen Österreich-Pavillon bei der COP24: „Wir wissen, was zu tun ist“ 

Umwelttechnologie und Wissenstransfer sind Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele - Österreich präsentiert Lösungen und eigenes Programm bei UN-Klimakonferenz mehr

  • Internationales
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Zentralasien: Starkes Interesse der österreichischen Exportwirtschaft 

Andritz, Doppelmayr, ILF, Kogler, Liebherr und Skidata sind Erfolgsbeispiele in der Wachstumsregion Zentralasien mehr