th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zentralasien: Optimistischer Ausblick 2019

Österreichische Exporte in die Wachstumsregion Zentralasien legen zu

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
© WKÖ

„Zentralasien gehört zu den Wachstumsregionen der Welt, was Chancen für innovative österreichische Unternehmen eröffnet“, berichtet der für die Region zuständige Wirtschaftsdelegierte Rudolf Thaler aus Almaty. Für 2019 rechnen Experten mit einem Wirtschaftswachstum in Zentralasien von 4,3 Prozent. Einen wesentlichen Beitrag dazu leistet Kasachstan, das wirtschaftlich bedeutendste Land der Region. Die Wirtschaft des Landes wuchs in den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres um 4,1 Prozent, vor allem durch das Anziehen im Bausektor. Kasachstan wird auch weiterhin der Investitionsmagnet in Zentralasien sein. 

Das Nachbarland Usbekistan wird seinen ehrgeizigen Reformpfad Thaler zufolge fortsetzen. Der Ausbau der internationalen Beziehungen und die Umsetzung der Wirtschaftsreformen machen das bevölkerungsreichste Land Zentralasiens attraktiv als Export- und Investitionsdestination. Die vergleichsweise kleinen Volkswirtschaften Turkmenistan und Tadschikistan sind mit geschätzten Wirtschaftswachstumsraten von 6 Prozent im vergangenen Jahr die Top-Performer.

1,3 Milliarden US-Dollar Warenaustausch

Der Warenaustausch zwischen Österreich und den zentralasiatischen Ländern lag in den ersten neun Monaten 2018 etwas über 1,3 Milliarden Euro. Der Großteil entfiel mit 1,1 Milliarden Euro auf kasachische Lieferungen von Erdöl und Erdgas, die in diesem Zeitraum um 75 Prozent zulegten. Die Importe aus den übrigen zentralasiatischen Ländern waren mit insgesamt 5 Millionen Euro marginal. Österreichische Exporte nach Zentralasien legten in den ersten neun Monaten des Vorjahres um 11 Prozent auf 192 Millionen Euro zu, größtenteils aufgrund der Exporte nach Usbekistan, die mehr als verdoppelt werden konnten. „Ich rechne damit, dass die Viertelmilliarde-Euro-Exportschwelle des Jahres 2017 überschritten wird“, so Thaler. Die größten Abnehmer österreichischer Waren in Zentralasien sind Kasachstan und Usbekistan, im dritten Quartal 2018 waren es 106 Millionen Euro und 58,4 Millionen Euro.

Großes Austro-Potenzial 

Zentralasien bietet vielfältige Kooperationschancen, so beispielsweise in den Bereichen Landwirtschaft, Energie, Bergbau, Infrastruktur, Gesundheitswesen, Logistik, Umwelttechnik, Chemie und Leichtindustrie. Die ambitionierten Ziele für Digitalisierung und Importsubstituierung eröffnen Chancen für Anbieter von Anlagen zur Industriemodernisierung. 

Grüne Technologien sind ein Wachstumsmarkt. Kasachstan möchte beispielsweise bis 2050 die Hälfte des Energiebedarfs aus erneuerbarer Energie decken. „2019 werden wir Wirtschaftsmissionen in allen Länder Zentralasiens – Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan – organisieren“, wirbt Thaler zum Sondieren von Geschäftsmöglichkeiten in den zentralasiatischen Zukunftsmärkten. Den Auftakt macht die Wirtschaftsmission nach Usbekistan und Kasachstan Anfang April 2019. (PWK011/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Get-Together und Pressegespräch "Austrian Design - Pleasure & Treasure" der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Salone del Mobile 2019: über 40 Top-Designer und Hersteller vertreten Österreich 

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA präsentiert Ausstellung „Austrian Design - Pleasure & Treasure“ mehr

  • Internationales
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

Silk Road Biz Award 2019: Gewinner sind ANDRITZ HYDRO, Kogler und Oberhofer Stahlbau 

Unternehmen aus Salzburg, der Steiermark und Wien dominieren den erstmals vergebenen WKÖ-Wirtschaftspreis für Zentralasien mehr