th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zentralasien ist noch zu wenig am rot-weiß-roten Exportradar

AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ sondiert mit einer Wirtschaftsmission die Geschäftschancen in Turkmenistan - Anmeldeschluss ist am 6. August 2018

Weltkugel
© WKÖ

Die Länder Zentralasiens - Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan - bieten vielfältige Geschäftschancen für Österreichs Wirtschaft. „Mit Ausnahme Kasachstans ist Zentralasien allerdings noch zu wenig am Exportradar österreichischer Unternehmen”, so der für Zentralasien zuständige Wirtschaftsdelegierte Rudolf Thaler in Almaty. 

Das österreichische Handelsvolumen mit Zentralasien betrug 2017 knapp 1,2 Milliarden Euro, wobei 240 Millionen Euro auf österreichische Exporte nach Zentralasien und 950 Millionen auf Importe aus Zentralasien entfielen. Kasachstan ist mit 149 Millionen Euro die mit Abstand größte Destination für österreichische Waren. Kirgistan und Tadschikistan nehmen rot-weiß-rote Waren im einstelligen Millionen-Bereich ab. Die österreichischen Exporte nach Usbekistan und Turkmenistan lagen im vergangenen Jahr bei 42 Millionen Euro bzw. 29 Millionen Euro. Nahezu das gesamte Importvolumen aus Zentralasien entfällt auf kasachisches Erdöl. Kasachstan ist Österreichs größter Erdöllieferant. 

Infrastruktur, Energie, Landwirtschaft und Industriemodernisierung

Turkmenistan ist mit seinen 5,7 Millionen Einwohnern flächenmäßig fünfmal so groß wie Österreich. Das Land gehört zu den Top 4-Ländern mit den größten Erdgasreserven weltweit. Die turkmenische Wirtschaft soll durch Anziehen der Erdgaspreise in den kommenden zwei Jahren um etwa 6 Prozent jährlich wachsen. Ziele des Staatspräsidenten sind die Verbesserung des Geschäftsklimas, Korruptionsbekämpfung und Diversifizierung der Wirtschaft. 

In Turkmenistan gibt es bereits einige Erfolgsbeispiele österreichischer Unternehmen. Geschäftschancen liegen beispielsweise in den Bereichen Landwirtschaft, Energie, Infrastruktur und Industriemodernisierung. Für Unternehmen ist es wichtig, sich rechtzeitig ein Bild von den aufstrebenden zentralasiatischen Märkten zu machen. „Eine ideale Gelegenheit, Geschäftschancen zu sondieren und turkmenische Geschäftspartner zu treffen, bietet die vom AußenwirtschaftsCenter Almaty der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA geplante Wirtschaftsmission vom 9. bis 13. November 2018 nach Ashgabat“, wirbt Thaler. Interessierte Unternehmen können sich dafür bis 6. August anmelden. (PWK537/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Wirtschaftsforum Österreich-Vietnam im Haus der Wirtschaft: Vietnams Premierminister Nguyen Xuan Phuc und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Präsident Mahrer: Vietnam ist für Österreichs Wirtschaft ein faszinierender Geschäfts- und Investitionspartner 

Wirtschaftsforum mit rund 250 Unternehmen im Rahmen des Besuchs von Premierminister Nguyen Xuan Phuc - WKÖ eröffnet 2019 AußenwirtschaftsCenter in Vietnam mehr

  • Internationales
Kasachstan

Zentralasien: Powerhouse Kasachstan 

Kasachstan als rot-weiß-rotes Sprungbrett nach China und Russland mehr