th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zahl der Unternehmensgründungen im 1. Halbjahr 2017 um 3,8 Prozent gesunken 

Dennoch zweitbester Wert seit 2010 - 15.467 Neugründer wagten im 1. Halbjahr 2017 Schritt in Selbständigkeit

©

Von Jänner bis Juni 2017 wagten 15.467 Neugründerinnen und Neugründer - ohne den Berufszweig der selbständigen Personenbetreuer – den Schritt in die Selbständigkeit, was ein Minus von 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet, aber dennoch der zweitbeste Wert seit 2010 ist. Mehr Neugründungen gab es in den vergangenen sechs Jahren lediglich im ersten Halbjahr 2016 mit 16.082 Neugründern. Das geht aus der aktuellen Gründungsstatistik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) hervor. Rechnet man die Gruppe der Personenbetreuer mit ein, ist im ersten Halbjahr 2017 ein leichtes Plus von 0,7 Prozent zu verzeichnen. Erfreulich ist der Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um 2,9 Prozent (von 2.652 im 1. Hj 2016 auf 2.574 im 1. Hj 2017). 

Im Spartenvergleich dominierte in den ersten sechs Monaten 2017 das Gewerbe und Handwerk mit einem Anteil von 39,8 Prozent bzw. 6.162 Gründungen, gefolgt vom Handel mit 26,6 Prozent bzw. 4.109 Gründungen und Information und Consulting mit 18,9 Prozent bzw. 2.921 Gründungen. 

Flexible Zeiteinteilung als Hauptmotiv für Gründung

Das wichtigste Motiv für die Gründung eines Unternehmens ist für 66,8 Prozent aller Befragten, in Zeit- und Lebensgestaltung flexibler sein zu wollen. Für 65,4 Prozent war es ausschlaggebend, "der eigene Chef" sein zu können und 59,0 Prozent wollen die Verantwortung, die sie als Angestellte zu tragen hatten, im eigenen Unternehmen einbringen. Die Mehrheit (31,7 Prozent oder 4.013) der Neugründer ist zwischen 30 und 40 Jahre alt, dicht gefolgt von den Neugründern zwischen 20 und 30 Jahre (30,2 Prozent oder 3.822). 

Frauenquote bei Gründern bleibt konstant hoch

Der Frauenanteil bei den Unternehmensgründungen bleibt mit 43,4 Prozent und einem geringen Minus von 0,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf konstant hohem Niveau. Es ist der zweithöchste Frauenanteil seit 2010 – nur im Vorjahreszeitraum war der Anteil unter den Neugründungen höher.

Bei der Betrachtung der Neugründungen nach Rechtsformen im ersten Halbjahr 2017 liegen die nicht eingetragenen Einzelunternehmen mit einem Anteil von rund 76,2 Prozent oder 11.781 Gründungen vor den GmbH-Gründungen (12,4 Prozent oder 1.917 Gründungen). (PWK639/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
Newsportal FiW-Ladies Lounge: WKÖ-Martha Schultz im Gespräch mit ÖW-Chefin Petra Stolba 

FiW-Ladies Lounge: WKÖ-Martha Schultz im Gespräch mit ÖW-Chefin Petra Stolba 

Top-Touristikerinnen sind sich einig: „Frauen müssen sich einfach mehr zutrauen“ mehr

  • News
Newsportal Wirtschaftsparlament: Grüner Wirtschaft geht Wirtschaftskammerreform nicht weit genug 

Wirtschaftsparlament: Grüner Wirtschaft geht Wirtschaftskammerreform nicht weit genug 

GW-Bundessprecherin Jungwirth vermisst Reformwillen - Wirtschaftsbund kontert: Reformpläne sind ausgewogen und umfassend mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Newsportal FiW-Schultz: Gläserne Decke für Frauen endlich durchbrechen 

FiW-Schultz: Gläserne Decke für Frauen endlich durchbrechen 

Schultz: Weibliche Altersarmut und mangelnde Karrieremöglichkeiten sind Folge fehlender Kinderbetreuungseinrichtungen mehr