th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftsparlament der WKÖ beschließt ausgeglichenes Budget für 2020

WKÖ-Finanzreferent Schenz: Bildung, Innovation und Internationalisierung sind 2020 wesentliche Themenschwerpunkte

WKÖ-Vizepräsident und Finanzreferent Richard Schenz
© WKÖ/Nadine Studeny WKÖ-Vizepräsident und Finanzreferent Richard Schenz

"Die Wirtschaftskammer Österreich hat im zu Ende gehenden Jahr eine Senkung der Kammerumlagen umgesetzt. Aufgrund sparsamen Wirtschaftens gelingt es trotz dadurch sinkender Einnahmen in diesem Bereich, für 2020 ein ausgeglichenes Budget vorzulegen", berichtete WKÖ-Vizepräsident und Finanzreferent Richard Schenz heute, Donnerstag, vor dem Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich, dem höchsten Gremium der WKÖ. "Der Budgetvoranschlag für das kommende Jahr ist geprägt von Themenschwerpunkten wie insbesondere der Fortführung der Bildungsoffensive, der Umsetzung der Innovationsstrategie sowie der nachhaltigen Schaffung der bestmöglichen Rahmenbedingungen für die österreichische Wirtschaft durch finanzielle Entlastung und Bürokratieabbau", hielt Schenz weiter fest. Zudem verwies er auf die EuroSkills, "die Europameisterschaften der Berufe, die im September kommenden Jahres zum ersten Mal in Österreich, in der steirischen Landeshauptstadt Graz, ausgetragen werden."

Voranschlag mehrheitlich beschlossen

Für 2020 wird mit Kammerumlagen in der Höhe von 212,9 Millionen Euro gerechnet. Das entspricht einer Steigerung um 3,9 Prozent gegenüber dem Planwert 2019. Neben den Kammerumlagen gibt es Waren- und Leistungserlöse in Höhe von 21,3 Millionen Euro und sonstige betriebliche Erträge in Höhe von 36 Millionen Euro.

"Den Einnahmen stehen 137,2 Millionen Euro an Personalaufwand und 139,2 Millionen Euro an Sachaufwendungen gegenüber. Per Saldo ergibt das ein negatives Betriebsergebnis in der Höhe von 6,2 Millionen Euro, hinzu kommt ein Finanzerfolg in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Nach Abzug von 0,3 Millionen Euro an Kapitalertragssteuer und einer Rücklagenauflösung in Höhe von 5,1 Millionen Euro kommen wir zu einem ausgeglichenen Voranschlag für 2020", fasste WKÖ-Finanzreferent Richard Schenz den Budgetvoranschlag 2020 in Zahlen.

Der Voranschlag der Wirtschaftskammer Österreich wurde vom Wirtschaftsparlament in seiner heutigen Sitzung mehrheitlich beschlossen. (PWK572/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Gerin Trautenberger, Vorsitzender der Kreativwirtschaft Austria (KAT)

Gerin Trautenberger erneut Vorsitzender der Kreativwirtschaft Austria (KAT)

Design-Innovationsexperte steht zum 3. Mal der KAT vor – Stellvertreterinnen sind Open Innovation Beraterin Gertraud Leimüller und Fotografin Maria Hollunder-Oktabec mehr

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft

Junge Wirtschaft zu Pensionen: Rolle rückwärts statt Schritt in die Zukunft

Bundesvorsitzende Holzinger: Brauchen Fokus auf Zukunftsthemen statt teurer Retro-Ideen mehr