th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer: Nicht mit Zuschlägen zuschlagen, sondern Arbeitszeit flexibilisieren

Österreich ist im internationalen Vergleich bereits spitze bei Zuschlägen

©

„Die Wirtschaft erbringt mit 1.500 Euro Mindestlohn – das sind um 14 Prozent mehr als der deutsche Mindestlohn - bereits eine Vorleistung und braucht im Gegenzug dringend die zugesagte Flexibilisierung der Arbeitszeit. Stattdessen wollen manche mit noch mehr Zuschlägen zuschlagen“, weist Rolf Gleißner, stellvertretender Leiter der Abteilung für Sozialpolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Forderung nach einem höheren Mehrarbeitszuschlag zurück. 

Mehrarbeitszuschlag in Österreich ist einzigartig

Der Mehrarbeitszuschlag gebührt, wenn eine Teilzeitbeschäftigte z.B. mehr als die vereinbarten 20 Stunden arbeitet. Dieser Zuschlag von 25 Prozent ist einzigartig, es gibt ihn nur in Österreich. Auch bei Überstunden ist Österreich mit einem gesetzlichen Zuschlag von 50 Prozent – Kollektivverträge erhöhen ihn oft auf 100 Prozent – schon spitze. In anderen Ländern sehen nur Tarifverträge Zuschläge vor. Üblich sind 25 Prozent, etwa in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Ein Überstundenzuschlag gebührt allen – auch Teilzeitbeschäftigten – meist ab der 10. Arbeitsstunde am Tag. 

Gemäß EU-Statistikamt Eurostat wollen über 84 Prozent der Teilzeitbeschäftigten nicht mehr arbeiten. Das ist auch kein Wunder, fördert doch die Politik mit gesetzlichen Fördermodellen und der Befreiung von Einkommensteuer und Sozialabgaben die Teilzeit massiv.

Mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt notwendig

Die Notwendigkeit von mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt wird auch von einer klaren Mehrheit der Beschäftigten gesehen: Nach einer Market-Umfrage sind 87 Prozent der Arbeitnehmer der Meinung, heute sei mehr Flexibilität nötig als früher. „Statt ständig neuer Belastungsideen sollte auch die Politik endlich die Zeichen der Zeit erkennen“, so Gleißner abschließend. (PWK628/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News

WKÖ steht kritisch zu Vorschlägen der EU-Kommission zu Vertragsrecht im online-Handel

Nicht neuer Rechtsetzungsvorschlag, sondern Evaluierung der bestehenden Regelungen ist geboten! mehr

  • Positionen Europapolitik
  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 5. Mai 2017

Thema der Woche: EU-Binnenmarktpaket ist grundsätzlich Schritt in die richtige Richtung mehr