th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer zum Karfreitag: Für gleichheitskonforme Lösung ohne Mehrbelastung der Wirtschaft 

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf fordert rasche, aufkommensneutrale Neuregelung, aber keinen zusätzlichen Feiertag – ein solcher würde 600 Millionen Euro kosten

Kreuz
© WKÖ

„Der Europäische Gerichtshof fordert eine diskriminierungsfreie Feiertagsregelung. Wir erwarten uns daher vom Gesetzgeber, rasch zu handeln und für eine aufkommensneutrale Neuregelung zu sorgen“, kommentiert Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuelle Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Karfreitag. Nachsatz: „Was für die Wirtschaft nicht in Frage kommt, ist ein zusätzlicher freier Tag.“

Österreich im internationalen Vergleich bei Feiertagen weit vorne

So ist Österreich mit 13 Feiertagen im Jahr schon jetzt unter jenen Ländern mit den großzügigsten Feiertagsregelungen in Europa. „Ein zusätzlicher Feiertag würde die österreichische Wirtschaft 600 Millionen Euro kosten. Das würde den Faktor Arbeit enorm verteuern und ist weder unseren Betrieben zuzumuten, noch aus standortpolitischen Gründen sinnvoll“, so der WKÖ-Generalsekretär.

Kopf fordert daher eine gleichheitskonforme und praxisorientierte Regelung für den Karfreitag, die aber aufkommensneutral ist. Vorstellbar wäre zum Beispiel eine Lösung, wie sie der evangelische Bischof Michael Bünker bereits vorgeschlagen hatte, nämlich den Karfreitag zum allgemeinen Feiertag aufzuwerten und dafür den Pfingstmontag zu streichen oder dass die gesetzlichen Zuschläge für Evangelische bei Arbeit am Karfreitag entfallen. „Wie auch immer die Lösung aussieht – wichtig ist, rasch zu handeln und eine Neuregelung zu finden, die keine Mehrbelastung für die Wirtschaft bedeutet“, stellt Kopf klar. (PWK035/DSF)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Christian Mandl, Leiter der Abteilung Europapolitik in der Wirtschaftskammer Österreich

„Jeder Euro, den wir an die EU überweisen, kommt drei Mal zurück“

Ein Interview mit Christian Mandl, Leiter der Abteilung Europapolitik in der Wirtschaftskammer Österreich mehr

  • News
Fahrradmechatroniker (Symbolbild)

Lehrberufspaket: Was macht ein Fahrradmechatroniker?

Mit der WKO-Bildungsoffensive hat Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer zu Jahresbeginn aufgezeigt, was für eine zukunftsfähige Berufsausbildung getan werden muss. Jetzt werden erste Schritte gesetzt. Das Wirtschaftsministerium hat ein neues Lehrberufspaket geschnürt. Ein Teil dieses Pakets ist die Schaffung von vier neuen Lehrberufen, einer davon: Fahrradmechatroniker/in. mehr