th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer richtet Brexit-Infopoint als Service für Betriebe ein 

WKÖ-Kühnel: Brexit-Uhr tickt - für österreichische Betriebe ist es spätestens jetzt allerhöchste Zeit, mit den Vorbereitungen auf den EU-Ausstieg der Briten zu beginnen

Brexit-Infopoint
© WKÖ/Data & Media Center

„Die Brexit-Uhr tickt und ein ungeregelter EU-Ausstieg der Briten am 29. März 2019 ist nicht mehr auszuschließen. Für die österreichischen Betriebe ist es spätestens jetzt allerhöchste Zeit, mit den Vorbereitungen darauf zu beginnen“, betont Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Die Wirtschaftskammer steht dabei mit Information, Beratung und Service zur Seite und verstärkt das Service-Angebot nun mit einem eigenen Brexit-Infopoint für Unternehmen.“

Auch wenn Österreich vom Brexit im EU-Vergleich deutlich geringer betroffen ist als andere Länder, geht es um den neuntwichtigsten Exportmarkt und den Top-5-Markt für rot-weiß-rote Dienstleistungen. Vergangenes Jahr beliefen sich die Warenexporte auf knapp 4 Milliarden Euro, davon waren beinahe die Hälfte Maschinen und Fahrzeuge. Die Dienstleistungsexporte betrugen 1,9 Milliarden. Rund 250 Auslandstöchter heimischer Unternehmen beschäftigen in Großbritannien über 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, rund 250 heimische Betriebe ohne eigene Niederlassung exportieren in großem Volumen ins Vereinigte Königreich, tausende weitere österreichische Unternehmen kleinere Volumina.

Das Hauptproblem der Betriebe ist vor allem die anhaltende Unsicherheit. „Mit dem Brexit-Infopoint stehen unsere Expertinnen und Experten den Unternehmen für alle praktischen Fragen zur Verfügung“, so Kühnel. Top-Themen, die vom Brexit-Infopoint bearbeitet werden, sind etwa Zoll und präferenzieller Ursprung, Steuern, gewerbliche Schutzrechte, Produktnormung, Gesellschaftsrecht, Arbeits- und Sozialrecht und Verkehr und Transport.

Brexit-Infopoint
© WKÖ/Data & Media Center

Brexit-Infopoint der WKÖ

Der Brexit-Infopoint nimmt Anfragen telefonisch (Tel: 0590900-5590 von Montag bis Donnerstag von 8-16.30 Uhr und freitags von 8-16 Uhr) und per Mail unter brexit@wko.at entgegen. Weitere Informationen inklusive einer Checkliste für Unternehmen bietet die Website wko.at/brexit. Zudem gibt es etwa eine österreichweite Roadshow-Kooperation der Wirtschaftskammern mit den Zollämtern sowie zahlreiche weitere Informationsveranstaltungen für Unternehmen.


WKÖ-Generalsekretär Stv. Mariana Kühnel zum Brexit-Infopoint:

(PWK036/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Stephan Bauer

So wird der Klimaschutz zur Chance

Coverstory im neuen ÖKO+: Klimaschutz kann, wenn man es richtig macht, eine große Chance sein – auch für die Wirtschaft. Zu Besuch bei einem Unternehmen, welches das bereits vorlebt. mehr

Dr. Christoph Schneider

25 Jahre Welthandelsorganisation: Was hat die WTO gebracht, wohin geht sie?

WKÖ-Experte Christoph Schneider im Interview zur Zukunft der Welthandelsorganisation, die am 1. Jänner 1995 ihre Arbeit aufgenommen hat. mehr