th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer-Round-Table zu Folgen der US-Handelspolitik für heimische Unternehmen

US-Special Trade Representative bei der EU informierte über Zusatzzölle auf Stahl und Aluminium - WKÖ-Vizepräsident Roth betont Notwendigkeit von offenen Märkten

Kate Kalutiewicz, Senior Trade Representative an der US-Botschaft bei der EU, und WKÖ-Vizepräsiden Jürgen Roth beim Wirtschaftskammer-Round-Table
© WKÖ Kate Kalutiewicz, Senior Trade Representative an der US-Botschaft bei der EU, und WKÖ-Vizepräsiden Jürgen Roth beim Wirtschaftskammer-Round-Table

Österreichische Top-Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen - von der Industrie bis zur Finanzbranche - folgten der Einladung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) zu einem Vortrag inklusive anschließender Diskussion über die US-Handelspolitik, der unlängst im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien stattfand. Kate Kalutiewicz, Senior Trade Representative an der US-Botschaft bei der EU, stand für einen - sehr offen geführten - Informationsaustausch zur Verfügung, der bei den österreichischen Unternehmensvertretern auf großes Interesse stieß. Hauptthema waren die seit 1. Juni auch für die EU geltenden Zusatzzölle Washingtons auf Stahl und Aluminium. 

WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth unterstrich bei dem Round-Table, dass Österreich als exportorientiertes Land ein besonderes Interesse an offenen Märkten und am weiteren Abbau von nicht-tarifären Handelshürden habe. „Bei einem Handelskrieg gibt es keinen Gewinner, sondern nur Verlierer“, so Roth. Wichtig sei, trotz der aktuell schwierigen Situation die Gesprächskanäle mit den USA, einem der wichtigsten Handelspartner Österreichs, offenzuhalten. (PWK446/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
AUSSENWIRTSCHAFT

Danube Region Business Forum in Wien sondiert Chancen im Donauraum 

Veranstaltung der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA am 9. Oktober in Wien hat Geschäftsmöglichkeiten durch Infrastrukturausbau im Donauraum im Fokus mehr

  • Internationales
Afrika: Innovation und moderne Technologien

Afrika: Innovation und moderne Technologien 

Überspringen von Technologiestufen in Afrika schafft Chancen für innovative österreichische Unternehmen mehr