th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer Österreich zeichnet innovativstes kleines Unternehmen aus 

ECONOVIUS zum 15. Mal vergeben – NEXTSENSE GmbH wird zum diesjährigem Sieger gekürt

Econovius
© wkö

Der ECONOVIUS 2018 wurde an NEXTSENSE GmbH mit „CALIPRI“ - einem einzigartigen Messgerät für glühend heiße Stahlprofile - durch. „CALIPRI“ ist das weltweit erste tragbare Laser-Messgerät für die einfache und hochgenaue Vermessung heißer Stahlprofile zur Reduktion von Ausschuss und Erhöhung der Produktqualität.

438 smarte österreichische Unternehmen, die ihre Kunden mit Innovationen überzeugen und sich von den Mitbewerbern absetzen wollen, haben es der Jury nicht leicht gemacht, den ECONOVIUS-Preisträger, den Staatspreisträger Innovation sowie den Preisträger des VERENA-Preises zu küren.

Mit Innovation zum Markterfolg

„Ich gratuliere dem Unternehmen und den Menschen, die hinter den Innovationsprojekten stehen und allen innovativen Betrieben, die mit ihrer Innovation den Markterfolg vorbereiten", betonte Martha Schultz, Vizepräsidentin der WKÖ im Rahmen der Preisverleihung. 

Mit der W&H Dentalwerk Bürmoos GmbH, einem „Hidden Champion“ aus dem Bereich der Dentaltechnik, die den Staatspreis Innovation aus den Händen von Wirtschaftsministerin Schramböck entgegennehmen konnte, und voestalpine AG, Gewinner des VERENA Preises, wurden weitere Top-Unternehmen ausgezeichnet. 

ECONOVIUS: Der Sonderpreis der Wirtschaftskammer

Der ECONOVIUS wird im Rahmen des Staatspreis Innovation jährlich heuer zum 15. Mal als Sonderpreis der Wirtschaftskammer an das innovativste kleine oder mittlere Unternehmen Österreichs verliehen. Neben dem steirischen ECONOVIUS-Gewinner NEXTSENSE GmbH waren heuer folgende Unternehmen in die ECONOVIUS-Endausscheidung nominiert: 

  • DirectSens GmbH: LactoSens – schnelle und präzise Laktosemessung – Wien
  • Holo-Light GmbH „Holo-Stylus: Revolutionize the interaction in Mixed Reality“ - Tirol
  • S E T  Software Engineering Tschürtz GMBH: MPS-  Modular Press System - Vollautomatische Anlage zur Erzeugung von Bremsbelägen  - Burgenland
  • STM Stein-Moser GmbH: OneClean – Das modulare Allroundsystem zur Wiederaufbereitung und Reinigung von Abrasiv und Wasser - Salzburg
  • THI Total Healthcare Innovation GmbH: ViVi® - Infektionsschutz-System - Kärnten

Die Projekte aus der heurigen ECONOVIUS-Endausscheidung:

NEXTSENSE GmbH 
Projekt: CALIPRI
DirectSens GmbH
Projekt: LactoSens

Holo-Light GmbH
Projekt: Holo-Stylus 3D


SET Software Engineering
Projekt: MPS – Modular Press System

STM Stein-Moser GmbH
Projekt: OneClean


THI Total Healthcare Innovation GmbH
Projekt: VIVI® 


Erfolgsgeschichte ECONOVIUS – 15 Mal Auszeichnung für Österreichs innovativste KMU 

„15 Jahre ECONOVIUS stehen für 15 Auszeichnungen unserer innovativsten KMU. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem ECONOVIUS jährlich die beste Innovationsleistung eines kleinen Unternehmens ins Rampenlicht rücken können“, betonte Martha Schultz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich. Der Staatspreis Innovation selbst ist die höchste Auszeichnung der Republik Österreich für ein österreichisches Unternehmen und deren Mitarbeiter/innen, die durch ihre innovative Lösungskompetenz wesentlich zur nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung des Landes beitragen. Der Sonderpreis ECONOVIUS wird dabei ausschließlich an KMU verliehen und unterstreicht die Relevanz der kleinen und mittleren Unternehmen am heimischen Standort. 

Die Nominierung zum ECONOVIUS beinhaltet für die nominierten Unternehmen u.a. eine kostenlose Schaltung des Unternehmensprofils auf http://www.advantageaustria.org/. Für das mit dem ECONOVIUS ausgezeichneten Unternehmen stehen zusätzlich 12.000 Euro an Geldpreisen zur Verfügung, zudem erhält das Unternehmen kostenlosen Zugriff auf die Datenbank und Technologiekontakte des MIT. 

Die bisherigen ECONOVIUS-Preisträger der letzten 15 Jahre:

  • 2017 bitmovin GmbH
  • 2016 Ortner Reinraumtechnik GmbH
  • 2015 Geodata Ziviltechnikergesellschaft mbH
  • 2014 KMF Maschinenfabriken Egger GmbH
  • 2013 IM Polymer GmbH
  • 2012 FerRobotics Compliant Robot Technology GmbH
  • 2010 isiQiri interface technologies GmbH
  • 2009 Tyromotion GmbH
  • 2008 GUGER TECHNOLOGIES OG
  • 2007 ECON Maschinenbau- und Steuerungstechnik GmbH
  • 2006 Innofreight Speditions GmbH
  • 2005 S.o.l.i.d. Gesellschaft für Solarinstallation und Design mbH
  • 2004 FEMTOLASERS Produktions GmbH
  • 2003 Austrianova FSG Biotechnologie GmbH

Schultz nahm bei der Verleihung auf aktuelle Herausforderungen für Forschung und Innovation Bezug: „Mit der nun mit dem Doppelbudget 2018/19 erfolgten Erhöhung der Mittel im Wissenschaftsbereich, wird ein guter Weg beschritten. Mit den zusätzlichen Mitteln u.a. für die Nationalstiftung für Forschung und den Wissenschaftsfonds FWF und der Erhöhung der Forschungsprämie zu Jahresbeginn gibt es nun mehr Mittel und damit mehr Möglichkeiten für die heimische Innovationslandschaft.“ Wünschenswert sei es, nun im Bereich der Digitalisierung weiter aufzuholen und Österreich zum 5G-Vorreiter zu machen. Diese Umsetzung ist unabdingbar für die Zielsetzung Österreichs, ein „innovation leader“ zu werden. (PWK216/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 22. Juni 2018

Thema der Woche: Brexit – Hope for the best, prepare for the worst? mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 4. Juni 2018

Topinformiert: Kommission konsultiert zu Ozonverordnung – Klimaschutz als Chance für die Wirtschaft +++ Ein Drittel des Wohlstands in der EU hängt vom Handel ab -  Märkte müssen offenbleiben mehr

  • News
Roth zu CETA: Grünes Licht des Bundesrates ist gute Nachricht für Österreichs Wirtschaft

Roth zu CETA: Grünes Licht des Bundesrates ist gute Nachricht für Österreichs Wirtschaft 

Gerade als kleines, exportorientiertes Land ist Österreich auf offene Märkte und Abbau nichttarifärer Handelshürden angewiesen - Panikmache muss endlich ein Ende haben mehr