th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsforum Indien–Österreich mit WKO-Vizepräsidentin Rabmer-Koller und Energieminister Goyal in Wien 

Ausgezeichnete Geschäftsmöglichkeiten auch für österreichische Unternehmen bieten sich auf dem Energiesektor Indiens

©

„Der Ausbau der Energieversorgung Indiens zählt zu den interessantesten Geschäftsfeldern für österreichische Unternehmen“, betonte Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich des Wirtschaftsforums Indien–Österreich mit dem indischen Energieminister Piyush Goyal gestern Mittwoch.

Indien will ausländische Investitionen erleichtern

Indien hat China beim Wirtschaftswachstum mittlerweile den Rang abgelaufen: Letztes Jahr legte das BIP um 7,2 Prozent zu. Dieser Wert soll auch heuer wieder erreicht, wenn nicht sogar übertroffen werden. Indien will den erhöhten Energiebedarf, der daraus resultiert, zunehmend aus erneuerbaren Energiequellen decken, erklärte Minister Goyal im Gespräch mit österreichischen Unternehmensvertretern. Zudem will das Land ausländische Investitionen mit der Initiative „Make in India“ erleichtern: Sie ermöglicht ausländische Firmenbeteiligungen in verschiedenen Sektoren und soll helfen, Indien als globales Produktionszentrum zu behaupten.

Minister Goyal war mit einer Unternehmensdelegation unter der Leitung des Präsidenten der Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI), Pankaj P Patel, angereist. „Die Wirtschaftskammer Österreich verbindet mit FICCI eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit bei Veranstaltungen dieser Art in beiden Ländern“, hob Rabmer–Koller hervor.  

Potenzial zur Steigerung der Handelsbeziehungen

Potenzial zur Steigerung der Handelsbeziehungen gibt es vielerorts: Derzeit haben 150 österreichische Unternehmen als „foreign direct investors“ ihre Firmensitze in Indien. Seit 2006 hat sich das Außenhandelsvolumen auf 1,5 Milliarden Euro mehr als verdoppelt. Im Vorjahr machten die Exporte nach Indien 780 Millionen Euro aus - ein Plus von 11,25 Prozent. 

Wirtschaftlich interessant ist zum Beispiel, dass die städtische Infrastruktur und die Verkehrswege Indiens gerade einen systematischen Modernisierungsprozess durchlaufen. „Weitere Möglichkeiten eröffnen sich vor allem in den Bereichen Maschinenbau und Anlagen, aber auch in der Energiewirtschaft und im Umweltbereich -  Stichwort „Smart Cities“ -, wo Österreich auf ein ausgezeichnetes Know-how zurückgreifen kann, sowie im Tourismus“, resümierte Rabmer-Koller. (PWK401/SR)

Wirtschaftsforum Indien-Österreich mit Indiens Energieminister Piyush Goyal (2.v.l.) und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller (2.v.r.)
Wirtschaftsforum Indien-Österreich mit Indiens Energieminister Piyush Goyal (2.v.l.) und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller (2.v.r.)
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal Große Nachfrage nach „GoSiliconValley“ Initiative

Große Nachfrage nach „GoSiliconValley“ Initiative

14 ausgewählte, österreichische, innovative Unternehmen gehen ab April für ein bis drei Monate ins Silicon Valley mehr

  • Internationales
Newsportal Österreichischer Exportpreis 2017 – Bewerbungen bis 20. Februar möglich 

Österreichischer Exportpreis 2017 – Bewerbungen bis 20. Februar möglich 

Am 26. Juni werden jene Unternehmen geehrt, die durch ihr internationales Engagement zum wirtschaftlichen Aufschwung Österreichs beitragen mehr

  • Internationales
Newsportal USA: IoT-Einsatz wird zum Wettbewerbsfaktor 

USA: IoT-Einsatz wird zum Wettbewerbsfaktor 

Dynamisch wachsender IoT(Internet of Things)-Markt bietet enorme Chancen für österreichische Unternehmen mehr