th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschafts- und Währungsunion

eu top thema | aktualisiert: Oktober/2017

Bei einer gemeinsamen Währung entstehen keine Transaktionskosten durch Währungsumtausch zwischen den teilnehmenden Ländern, das Risiko von Kursschwankungen fällt weg und damit die Gefahr von Verlusten für die Unternehmen am gemeinsamen Markt. Die Währung ist stabiler und die Wirtschaft konkurrenzfähiger gegenüber anderen Märkten. Eine stabile Wechselkursregelung und eine einheitliche Währungspolitik bewahren den Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehr zwischen den EG-Ländern vor Wechselkursrisiken und fördern diesen damit.

Erfahren Sie mehr über das europäische Währungssystem, dessen Zukunftsprognosen und über die Einführung des Euro in den neuen Mitgliedstaaten.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Marko Cadez, Präsident der Wirtschaftskammer Serbien und derzeitiger Vorsitzender des Westernbalkan Chambers Investment Forum (CIF), Außenministerin Karin Kneissl und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Mahrer und Kneissl: Wirtschaftliche Perspektive des Westbalkans verstärken 

Wirtschaftskammer und BMEIA unterzeichnen Memorandum mit den Wirtschaftskammern der Westbalkanstaaten mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 10. Januar 2019

Topinformiert: Ausgaben für Forschung & Entwicklung in Europa: Österreich zählt zu Spitzenreitern – Zwei Drittel werden von Unternehmen getätigt +++ Mobilitätspaket I: Keine Einigung im Verkehrsausschuss mehr