th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft fordert substanziellen und nachhaltigen Ausbau der Fachhochschulen 

WKÖ-Kühnel zu FH-Entwicklungs- und Finanzierungsplan: „Fachhochschulen sind wichtiger Teil der Antwort für Innovations- und Zukunftsfähigkeit der Betriebe“

wkö
© wkö

„Nach dem Auslaufen des bisherigen FH-Entwicklungs- und Finanzierungsplanes hat es die Bundesregierung in der Hand, die Weichen für eine Weiterentwicklung des Fachhochschulangebots zu stellen. Im Einklang mit den Zielen des Regierungsprogramms geht es darum, den Ausbau des Fachhochschulsektors zu forcieren. Dafür nötig ist ein offensiver FH-Entwicklungs- und Finanzierungsplan mit Laufzeit bis 2025, der die Zahl der vom Bund finanzierten FH-Studienplätze jedenfalls auf mindestens 62.000 erhöht. Der Schwerpunkt soll dabei auf wirtschaftsrelevanten Studien liegen“, betont Mariana Kühnel, Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und begrüßt das heutige Bekenntnis von Bildungsminister Heinz Fassmann zu einem deutlichen Ausbau des FH-Sektors: „Unternehmen in allen Bundesländern sollen mehr FH-Absolventen zur Verfügung stehen.“ Positiv und wichtig im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe seien in diesem Zusammenhang auch die vom Bundeskanzler bereits angekündigten Maßnahmen, um den hohen Bedarf an Absolventen von MINT-Fächern zu steigern.

In FHs können berufliche Qualifikationen berücksichtigt werden 

Der Bedarf der Unternehmen an mehr FH-Absolventen sei klar gegeben, betont Kühnel: „FH-Absolventen sind in der Wirtschaft stark nachgefragt. Fachhochschulen haben eine exzellente Reputation als eine effiziente Form der berufsorientierten akademischen Ausbildung und der Zugang zu den FHs ist trotz Studiengebühren ungebrochen.“ Zudem können in FHs berufliche Qualifikationen berücksichtigt werden.

Die Notwendigkeit eines deutlich größeren FH-Angebots zeigt sich auch daran, dass zu Beginn des eben angelaufenen Wintersemesters 2018/2019 trotz 450 neuer Studienplätze tausende qualifizierte Bewerber von FHs abgewiesen werden mussten. Bei der Ausschreibung der 2016 akkordierten 450 Studienplätze im WS 2018/2019 waren Vorschläge für rund 1.600 Studienplätze in neuen Studiengängen eingelangt. Ohne einen mehrjährig planbaren, substanziellen Impuls würden Mittel in der geringfügigen Aufstockung bestehender FH-Studien verpuffen und keine neues FH-Studienangebot geschaffen. Kühnel: „Angesichts der dynamischen Veränderungen im Arbeitsumfeld bedeutet das Stillstand und damit einen doppelten Schaden.“

Weiters entscheidend aus Sicht der Wirtschaft ist der Zeithorizont, da Entscheidungen im Bildungsbereich erst am Ende der Ausbildungsdauer am Arbeitsmarkt wirken und FH-Träger ihre Investitionen rechtzeitig planen müssen. Es ist daher zweckmäßig und im Sinne der Planungssicherheit, die Laufzeit in Übereinstimmung mit dem noch von dieser Bundesregierung zu beschließenden Finanzrahmen bis 2025 zu wählen. 

Jetzt die Weichen mit Blick auf die künftigen Herausforderungen stellen

 „Die Entwicklung des österreichischen Hochschulsystems ist eine gemeinsame Aufgabe des Bundes, der Träger von hochschulischen Einrichtungen, der wissenschaftlichen Community und der Wirtschaft. Gemeinsam müssen wir Vorsorge treffen für den steigenden Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und damit für die Innovationsfähigkeit unserer Unternehmen. Fachhochschulen sind ein Teil der Antwort, wenn es um die Innovations- und Zukunftsfähigkeit der heimischen Betriebe geht. Hier gilt es, jetzt die Weichen mit Blick auf die künftigen Herausforderungen stellen und zu investieren,“ so Kühnel abschließend. (PWK732/SR)

      von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Familie

Gleißner: Anrechnung von Karenzzeiten würde den Faktor Arbeit verteuern 

Einzelne Kollektivverträge sehen bereits großzügige Anrechnungen vor – grundsätzlich bedeuten Gehaltsvorrückungen aber eine Abgeltung der betrieblichen Erfahrung mehr

  • News
Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen 

„Think small first“ sowie EU-Grundsätze der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit in der Praxis stärker beachten mehr