th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaft begrüßt Fristverlängerung bei Fixkostenzuschuss und Verlustersatz

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Praktikable Lösungen sind besonders in akuten Krisenzeiten richtig und wichtig“  

Jahresabschluss Businessman Report Vertrag Vertragsabschluss Wirtschaft Business Unterschrift Stift Männerhand Schreibzeug
© (C) Tetra Images/Corbis

Die Antragsfristen für den "Fixkostenzuschuss 800.000“ und den "Verlustersatz I“ werden von Jahresende 2021 um ein Quartal auf Ende März 2022 verlängert. Diese beiden staatlichen Hilfsinstrumente wurden installiert, um Fixkosten beziehungsweise Corona-bedingte Verluste abzudecken und sind für den Zeitraum 16. September 2020 bis 30. Juni 2021 beantragbar. 

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf betont: "Diese Fristverlängerung ist gerade jetzt in einer weiteren Akutphase der Krise richtig und wichtig für unsere Unternehmen. Gerade wenn Lockdown und eine angespannte pandemische Lage für Unsicherheit sorgen, verschafft die Verlängerung bis zum Ende des ersten Quartals 2022 den Betrieben, und auch Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Bilanzbuchhaltern mehr Spielraum.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Impfung, Spritze

Bundesregierung verschärft Corona-Maßnahmen

Bundesweite Regelungen seit 8. November in Kraft mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Ohne Rahmenbedingungen keine 2,5G Verschärfung am Arbeitsplatz möglich

Flächendeckende und niederschwellige Testinfrastruktur auch am Wochenende unabdingbar - alles andere wäre partieller Lockdown mehr