th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaft & Forschung gemeinsam für die Stärkung des Innovationsstandorts Österreich

Richtige Ansätze in Empfehlungen der Wissenschaftsallianz - heimische Unternehmen tätigen 2019 rund 8,1 Mrd. Euro an F+E-Aufwendungen – erklärtes Ziel ist, zu den "Innovation Leadern" vorzustoßen

Forscherin
© Corbis

"Mit der heutigen Veröffentlichung ihrer Empfehlungen lenkt die Wissenschaftsallianz die Aufmerksamkeit auf einige wesentliche Faktoren für die künftige FTI-Strategie und das Arbeitsprogramm der kommenden Bundesregierung: Die Steigerung des Anteils der im Wettbewerb vergebenen Forschungsmittel, eine einfachere und wirkungsorientierte Steuerung der Forschungs- und Innovationsförderungseinrichtungen durch ein neues Forschungsrahmengesetz und ein planbares jährliches Wachstum von zumindest sieben Prozent der Förderungsbudgets für die im Forschungsrahmengesetz erfassten Einrichtungen sind Kernpunkte für die Weiterentwicklung des Forschungs- und Innovationsstandorts", hält WKÖ-Generalsekretär-Stellvertreterin Mariana Kühnel fest.

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ Generalsekretär-Stellvertreterin Mariana Kühnel

Mit Blick auf die Neufassung einer FTI-Strategie bis 2030 fordert Kühnel ein Plus des bundesfinanzierten Anteils: "Österreichische Betriebe und ihre Eigentümer werden im Jahr 2019 voraussichtlich F&E-Aufwendungen von rund 8,1 Mrd. Euro tätigen. Sie schaffen damit die Potentiale, die wir für künftiges Wachstum und Beschäftigung brauchen. Darüber hinaus geben Unternehmen ca. 1 Mrd. jährlich für die nicht-forschungsbasierte Innovation aus. Während die Wirtschaft ihr Investment und Forschung und Innovation in den letzten Jahren überdurchschnittlich gesteigert hat, ist der von Bund und Bundesländern finanzierte Anteil zurückgegangen. Jetzt, wo das Ziel der bisherigen FTI-Strategie von 2/3 privat finanzierten F&E-Aufwendungen praktisch erreicht ist und Österreich jährlich rund 200 Mio. Euro an EU-Mitteln lukrieren kann, darf der Anteil des Bundes und auch der Bundesländer für Forschung, insbesondere für die angewandte Forschung, nicht fallen. Das erklärte Ziel ist, dass sich Österreich im internationalen Innovationswettbewerb weiter verbessert und zu den "Innovation Leadern" vorstößt", so Kühnel.


Wichtig sei auch die Sicherung der Leistungsfähigkeit der FTE-Nationalstiftung über das Jahr 2020 hinaus, damit die Größenordnung von ursprünglich 125 Mio. Euro pro Jahr langfristig erhalten bleibe. "Die Wirtschaftskammer hat mit der Innovationsstrategie und der Fokussierung ihres internationalen Leistungsangebots für die heimischen Betriebe den Kurs zu einer höheren Innovationsfähigkeit der Wirtschaft gesetzt. Die Ziele der Innovationsstrategie, die Breite der Innovation im wirtschaftlichen Umfeld abzubilden und neben Wissenschaft und Technik auch die Innovation durch Kreativleistungen, neue Geschäftsmodelle und die Innovation in Märkten und in der Gesellschaft zu berücksichtigen, sollten auch in einer neuen FTI-Stratgie Berücksichtigung finden", so Kühnel abschließend. (PWK415/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
Jungunternehmer

JW zu Pensionsgipfel: Wahlgeschenke von heute sind Kostenrucksäcke der Jungen von morgen

Bundesvorsitzende Holzinger: Keine überschießenden Pensionserhöhungen auf Kosten der nächsten Generation – Nachhaltigkeitsautomatismus schaffen und Pensionsantrittsalter heben mehr

  • Pressekonferenzen
Junge Wirtschaft

Pressegespräch der Jungen Wirtschaft: "Nationalratswahl 2019: Zurück in die Zukunft! Reden wir endlich über Zukunftsthemen"

Donnerstag, 19. September 2019, 9:30 Uhr | Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien, Saal 3 mehr