th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wie Digitalisierung das Einkaufserlebnis im stationären Handel steigern kann 

Befragung des deutschen Digitalverbandes Bitkom – Blitzerhebung der WKÖ-Handelssparte zeigt ebenfalls: Mehrheit für digitale Technologien auch in Ladengeschäften

Tablet
© WKÖ

Auch stationäre Händler brauchen eine Digitalstrategie, belegt nun auch eine repräsentative Befragung im Auftrag des deutschen Digitalverbands Bitkom. Demnach wünscht sich die Mehrheit der befragten 1.086 Internetnutzer ab 14 Jahren ein digitales Angebot auch in Ladengeschäften. 

Peter Buchmüller, Sprecher des österreichischen Handels, sagt dazu: „Der Einsatz digitaler Technologien im Geschäft kann das Einkaufserlebnis für die Kunden steigern.“ So kann etwa kostenloses WLAN in Geschäften/Einkaufsstraßen/Einkaufszentren dazu beitragen, die Kundenfrequenz und optimalerweise auch den Umsatz zu steigern. Darüber hinaus eignet sich das WLAN-Angebot auch für geschicktes Marketing zur Kundenbindung. „So können auf der Landingpage Neuigkeiten und Angebote präsentiert werden“, sagt Buchmüller.

WiFi beim Einkaufsbummel: Je jünger, desto gefragter

Die meisten Wünsche der Kunden betreffen die Nachfrage nach (kostenlosem) Internetzugang: WLAN im Geschäft bzw. im Shoppingcenter ist für nahezu jeden zweiten (49 Prozent) der von Bitkom Research in Deutschland Befragten unabdingbar. Ähnlich groß ist der Wunsch nach der Möglichkeit von kostenlosem Internetzugriff in Geschäften in Österreich - und das trotz größerer monatlicher Daten-Freimengen, die hierzulande, anders als in Deutschland, in Mobilfunkverträgen inkludiert sind. 

Je jünger die Befragten sind, desto mehr Wert legen sie auf (free) WiFi in Ladengeschäften: In der Zielgruppe von 14 bis 29 Jahren äußern sechs von zehn der von Bitkom Research Befragten den Wunsch, in Geschäften/Shoppingcentern via WLAN online gehen zu können. Bei den 30- bis 49-Jährigen ist es jeder Zweite (52 Prozent), bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 39 Prozent. Ähnliches gilt auch für Österreich. 

Zudem zeigt die Bitkom-Erhebung, dass sich bei den über 65-Jährigen vier von zehn Befragten ebenfalls WLAN während des Einkaufs(-bummels) wünschen. Das könnte in gewissem Ausmaß dem sogenannten „ROPO-Effekt“ („Research online, purchase offline“, sprich online recherchieren, offline kaufen) geschuldet sein. „Jedenfalls ist WLAN in den Geschäften damit eine klare Erwartungshaltung“, so Handelsobmann Buchmüller. Und weiter: „Je einfacher und kundenfreundlicher die Möglichkeit der WLAN-Nutzung ist, desto besser kommt sie auch an.“ 

Auch gefragt: Echtzeit-Informationen zur Verfügbarkeit von Produkten im Geschäft

Laut Bitkom-Umfrage möchten 40 Prozent der Befragten über das Smartphone Echtzeit-Informationen zur Produktverfügbarkeit im Geschäft abrufen können. Mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) wünscht sich, automatisch beim Verlassen des Geschäfts über das Smartphone, in dem Debit- oder Kreditkarteninformationen hinterlegt sind, bezahlen zu können. „In Österreich herrscht aufgrund von Sicherheits- bzw. Datenschutzbedenken eine größere Skepsis“, führt der Sprecher des österreichischen Handels aus.

Ansehen, angreifen und probieren können, persönliche Beratung, Lieferung: Die Stärken des stationären Handels

„Assets des stationären Handels sind und bleiben die Möglichkeit, Waren ansehen, angreifen und probieren zu können, die persönliche Beratung sowie die Lieferung der Einkäufe nach Hause“, hält Buchmüller fest. Laut Bitkom-Erhebung wünscht jeder Zweite den Service, sich im Laden gekaufte Ware direkt nach Hause liefern zu lassen.

#HANDELdigital - WKÖ-Unterstützung für Handelsunternehmen bei der Digitalisierung

Die Bundessparte Handel in der WKÖ hat das Coaching-Programm #HANDELdigital ins Leben gerufen. #HANDELdigital ist eine Weiterentwicklung der erfolgreichen Roadshow „Handel goes WWW“ und dient dazu, Handelsunternehmen in den verschiedensten Bereichen digitalisierungsfit zu machen. 50 von einer Jury ausgewählte Handelsunternehmen nehmen ein ganzes Jahr lang am Coaching-Programm #HANDELdigital teil. #HANDELdigital wird in Kooperation mit starken Partnern durchgeführt: Neben dem Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen und der Firma CRIF, dem Unternehmen für Bonitätsauskünfte, ist auch die Digitalisierungsagentur (DIA) mit an Bord. „Wir freuen uns ganz besonders, dass das Ministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort die Digitalisierungsoffensive für Handelsunternehmen unterstützt. Auftakt für #HANDELdigital war der E-Day 2019 am 4. April. (PWK239/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Die Lehrausbildung „Sportgerätefachkraft“ bietet eine Kombination von Verkauf, technischem Wissen und digitalen Kenntnissen

Die Fachkräftestrategie der Bundessparte Handel zeigt Wirkung 

Die qualitativ hochwertige Lehre im Handel wird digitaler und beliebter - Lehrausbildung "Sportgerätefachkraft" soll im Herbst starten mehr

  • Information und Consulting
Kopfhörer

Singer: Neue Ära im österreichischen Rundfunk eingeläutet 

DAB+ leistet wesentlichen Beitrag zur Vielfalt am heimischen Radiomarkt mehr